Telgte – eine Wanderung im Wallfahrtsort

Telgte ist eine Stadt im Landkreis Warendorf im Münsterland. Etwa 12 Kilometer im Osten von Münster gelegen, bietet die Stadt mit rund 19500 Einwohnern eine der schönsten Altstädte in Westfalen.

Wir starten unsere Wanderung unterhalb der „Günter Grass Brücke„, wo wir unser Fahrzeug geparkt haben. Günter Grass hatte mit seinem Buch „Das Treffen in Telgte“ den Namen der Stadt überregional bekannt gemacht. Im Buch geht es um ein fiktives Treffen deutscher Dichter und Schriftsteller kurz vor dem dreißigjährigen Krieg. In Anlehnung an das Treffen der Gruppe 47 nach dem zweiten Weltkrieg.

Nachdem wir das Rathaus passiert haben, gelangen wir in den Emsauenpark. Es geht an der Ems vorbei, die im Sonnenlicht blau schimmert. Überhaupt haben wir wieder „Steinhuder-Wetter„. Das heißt, mitten im November wieder Sonne, blauer Himmel und Temperaturen um 18 Grad. Auf den noch immer grünen Wiesen sehe ich einen Graureiher und am Baum klopft ein Specht. Möwen umkreisen uns und am Himmel ziehen, wie bereits am Vortag in Velbert zu sehen, hunderte Kraniche mit ihren Rufen über uns hinweg. Als wollten sie allen hier unten am Boden auf Wiedersehen sagen.

Telgte
Kraniche über Telgte

In der Nähe des Tennisclub Grün-Weiß überqueren wir eine der Emsbrücken und befinden uns in einem Erlenbruchwald. Erlenbruchwälder sind Sumpfwäldern in denen die Schwarzerle wächst. Der Schwarzerle machen nasse Füsse nichts aus. Die Wanderer werden über einen Holzsteg durch den Auenwald geführt.

Der Dirtbike-Park liegt zu linker Hand. Er wurde neu errichtet und ist eine Trendsportanlage für BMXer und Mountainbike-Fahrer

Wir nähern uns der Einener Straße und befinden uns auf einem Teilstück des alten Kreuzweges. Vierzehn Stationen in kleinen Kapellen zeigen den Leidensweg Jesu. Kreuzwege wurden nach dem Geschehen in der „Villa Dolorosa“ – der „Schmerzreichen Straße“ nachempfunden, um dem Pilgerer den Leidensweg Christi bildhaft nahe zu bringen. Auf unserer Wegstrecke liegen vier dieser Stationen.

Auf der linken Emsseite befindet sich ein neuer, moderner Kreuzweg, von Gerhard Bücker erschaffen. Auf einer Strecke von rund einem Kilometer liegen zwölf Stationen mit überlebensgroßen Figuren aus der Passion Jesu Christi.

Wir konnten am heutigen Tag nur den „Judaskuss“ ansehen.

Telgte  - Judaskuss

Telgte – Dümmert-Park und Altstadt

Wir erreichen nun den Dümmert-Park am Rande der Altstadt. Hier begegnen wir der Figur des küssenden Judas. Wir blicken auf größere Grünflächen, Spiel- und Ruheplätze und später auf das historische Mühlengebäude. Wasserwege durchziehen den Park mit seinen gepflegten Wegen. Zu beginn bestaunen wir die Fischtreppe am kleinen Wehr.

Die Anlage wurde 2000 fertiggestellt und ermöglicht es Fischen und Kleinstlebewesen den Oberlauf der Ems zu erreichen. In der Ems findet man Döbel, Stichlinge, den Gründling, das Rotauge und die seltene Schmerle sowie die Bachforelle.

Telgte - Fischtreppe
Fischtreppe

Über eine Brücke erreichen wir die schöne Altstadt. Am Marktplatz befinden sich mehrere Restaurant, Café, Eisdiele und Gasthäuser. Überall sitzen die Menschen und genießen den fantastischen Herbsttag. Sämtliche Außenplätze sind belegt, aber wir finden einen Platz im „alter Gasthof Seiling„. Wir hatten jeder ein anderes Gericht. Lachs, Putenbrust und Leber, so können wir sagen, dass alle Gerichte vorzüglich geschmeckt haben und der Service hervorragend war.

mythologischer Brunnen

In der Altstadt treffen wir auf den „Mythologischen Brunnen“ von Prof. Jörg Heydemann. Ein gesichtsloses Mädchen ist umringt von skurrilen Figuren, von denen eines dem Mädchen einen Spielgel vorhält. Im Spiegel sieht das Mädchen einen Querschnitt des Lebens, der sich gleichzeitig im Wasser spiegelt. Die Figuren sind den fantastischen Wesen am Notre Dame oder am Freiburger Münster angelehnt.

Telgte - mystischer Brunnen
mythologischer Brunnen

An der St. Clemens Kirche (1526) befindet sich auch die Wallfahrtskapelle – Marienkapelle, die 1654 entstand. In der Kirche findet man eine steinerne Madonna mit Apfel (1450) , eine Mondsichelmadonna aus Holz (1700) und ein Prunkkelch (1710).

Durch den Dümmert-Park gelangen wir schließlich wieder zu unserem Auto. Ein wunderschöner Tag liegt hinter uns und wir planen einen erneuten Besuch im Frühjahr in die Emsauen bei Telgte.

Altstadt
Telgte
Wallfahrtskapelle

2 Kommentare

  1. Wie immer laden deine Beschreibungen
    ein ,mit dir zu gehen. Man wandert an Hand deiner Fotos durch den Ort oder über
    Brücken, vorbei an Brunnen und Skulpturen.
    Es macht Lust diesen Ort mit eigenen Augen zu betrachten. Am liebsten auch mit diesem Sonnenschein. Es war mal wieder Uli-Wetter☀️. Freue mich jetzt schon auf deine nächste Beschreibung 🥰. GLG ELKE 🌹

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert