Winter – Quartiere für Tiere

Winter – das bedeutet für viele Tiere und Insekten kommt eine harte und schwere Zeit. Nicht alle werden die kommenden Monate in Eis, Frost und Schnee überleben. Aber es kann viel getan werden, wenn man weiß wie die Tiere überwintern. 

Der Nabu hat eine interaktive Karte erstellt. Man kann daraus sehr schön sehen wo und  an welchen Stellen im Garten oder Haus, welche Art von Tieren  im Winter ausharren.

Interaktive Karte

Winter

Viele Schmetterlinge bleiben bei uns. Sie hängen an Efeublättern, Brombeere oder Stechpalme. Manche bleiben im hohen Gras oder suchen sich Unterbringungsmöglichkeiten in Dachstühlen, Schuppen oder Kelleräumen.  Deshalb sind sie auch die ersten die uns im Frühjahr wieder erfreuen.

Der NABU beschreibt auch den Zitronenfalter, dieser ist der härteste aus der Gattung der Schmetterlinge . Er überwintert nahezu ungeschützt bei Eis und Schnee. Ermöglicht  wird ihm das durch eine Art Frostschutzmittel in seinem Blut . Ausdemgrunde  kann man nur  staunen wie perfekt die Natur ihre Kreaturen ausgestattet hat. Wer hätte geglaubt das so ein zarter Schmetterling wie der Zitronenfalter so hart im Nehmen sein kann.

Raupen der Schmetterlinge überwintern in Baumrinden, im Boden oder über Sträuchern. Außerdem ist  der Mulch am Boden hilfreich , oder das alte liegengelassene Laub.

Altes Laub, oder Steinhaufen und Unterholz sind auch beim Igel für den Winterschlaf beliebt.

Fledermäuse halten den Winterschlaf in Gebäudenischen, Dachlöchern oder Baumhölen. Sie können auch in Brennholzstapeln ihren Platz gesucht haben. Deshalb ist etwas Vorsicht angesagt, wenn man im Winter Brennholz einholt.

der Mensch – der Gastgeber im Winter

Wir können als Gartennutzer, und sei dieser noch klein, einiges tun um den Insekten und den Vögeln so viel Schutz im Winter zu bieten, das sie uns im Frühjahr wieder erfreuen können. Ein stilistisch , künstlerisch angelegter Steingarten bietet weder Tieren und Insekten Schutz.  Außerdem kann man darüber streiten ob so ein „steinerner Vorgarten“ überhaupt noch die Bezeichnung „Garten“ tragen darf. 

Herabgefallenes Laub muß nicht sofort zusammengefegt und in Papiersäcken entsorgt werden. Es wird im Winter gerne genutzt. Altholz oder kleiner Steinhaufen stören im Winter ebenfalls nicht. Schredder als Bodendecker bietet Schutz und ein Komposthaufen ist ideal. Außerdem gibt es für Insekten und Vögel Winterfutter überall zu kaufen.