Gesundheit zählt nicht

Gesundheit der Bevölkerung ist für die Industrie nur Zweitrangig. Das zeigt einmal mehr das Verhalten von UNIPER.

Trotz der Bitte der Stadt Gelsenkirchen das Verbrennen von Ölpellets auszusetzen, weil die Gefahr besteht, dass der Ausstoß krebserregend sein kann, wird die Verbrennung weiter durchgeführt. Die Argumentation ist immer die Gleiche, es gibt keine Gefährdung.

Auch in der Vergangenheit gab es immer diese Argumentation und kommt es tatsächlich dann einmal zu „unerklärlichen“ Erkrankungen handelt es sich stets um einen unvorhersehbaren Zwischenfall.

Gesundheit

Die Messwerte an den Stationen werden dann angepasst, indem man die Höchstbelastungsgrenzen etwas korrigiert und schon ist die  Welt wieder in Ordnung. Mitschuld ist natürlich nicht gegeben, weil es ja entsprechende Studien gibt. Die  Harmlosigkeit des Materials wird bestätigt.

Bayer legt Wert darauf, dass in 800 Studien keine Krebsgefahr durch Glyphosat gesehen wird. 750 dieser Studien befassen sich allerdings überhaupt nicht mit dem Thema Gesundheitsgefährdung durch Glyphosat. Sie befassen sich mit phyikalischen oder chemischen Eigenschaften von Glyphosat. 

Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nennt auf Anfrage der taz nur rund 50 wissenschaftliche Berichte zu Glyphosat mit einem Bezug zu Krebs.

Dabei handelt es sich um 16 Prüfberichte an Versuchstieren und 34 Publikationen aus der Literatur zur Beobachtung an Menschen. Das BfR kommt zu dem Befund, dass bei korrekter Dosierung und Anwendung keine Gefahr durch den Stoff besteht.

Andere Experten sehen allerdings in den 50 Studien durchaus Hinweise auf ein mögliches Krebsrisiko durch Glyphosat.

Wenn man sieht in welchen Mengen der Stoff in der Realität aufgetragen wird, kann man durchaus bezweifeln das Glyphosat nur in den vorgeschriebenen Dosierungen aufgebracht wird.


Umweltgifte – Gefahr für die Gesundheit

Überhaupt wird auch von politischer Seite immer wieder betont, dass die Gefahr durch Umweltgifte durch die Minimierung der Grenzwerte nicht mehr gegeben sei.

Dennoch wird dann später festgestellt, dass die Qualität des Trink- und Grundwassers schlechter geworden ist.

 Wenn der  Feinstaub in der Luft  angestiegen ist und es werden erhöhte Messwerte festgestellt, wird hinterfragt ob der Standort für die Messungen korrekt ist, oder die Grenzwerte werden etwas „korrigiert“ bzw. angepasst. Natürlich wird abermals betont, dass es zu keiner Zeit eine Gefahr für die Gesundheit gibt oder gab.

Dann schafft der Gesetzgeber ein europaweites Normenpaket mit festgelegten Grenzwerten.  Seit 10 Jahren hat die Bundesregierung nichts gegen die festgestellten Abgasüberschreitungen getan. Nun legen Gerichte aufgrund einer Klage Fahrverbote fest. Wie reagiert die Politik? Mit Bechimpfungen der Gerichte, die nichts anderes tun, als sich an die Gesetze zu halten, die die Politik selbst eingeführt hat.

Die Gerichte hätten nicht Weise entschieden, sagt der Essener Oberbürgermeister Kufen.  Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Gerichte müssen nicht Weise entscheiden und auch nicht dem Volk den Mund reden, Gerichte müssen nach den Gesetzen handeln und das ist gut so. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Trennung von Staat und Gerichtsbarkeit funktioniert.

Mengenweise Gifte

Neonikotinoide und Pestizide gelangen über einen längeren Zeitraum ins Grundwasser und in die Nahrungskette. 

Quecksilber und Blei sind Umweltgifte die durch die Industrie in die Gewässer gelangen können. Auch wenn bei Quecksilber und Blei strenge Regeln festgelegt wurden, gibt es immer noch PCB belasteten Fisch.

Kosmetik enthält oft Stoffe die eigentlich den Körper nicht erreichen sollten. Schwermetalle werden immer wieder in der Nahrung festgestellt.

Die Schaffung von Grenzwerten bei Umweltgiften ist sicher eine gute Sache um Risiken zu begrenzen. Die Gefahr besteht aber nicht im einzelnen Gift, sondern im Zusammenhang mehrer Gifte die der Körper im Laufe eines Tages aufnimmt.

Mir ist keine Studie bekannt die aussagt wie hoch die Gesamtbelastung an einem Tag ist.

Umweltgifte die eingeatmet werden (durch die Herstellung und Ausbringung der Industrie und Landwirtschaft), die durch das Trinkwasser aufgenommen werden (Pestizide -Neonikotinoide), durch Körperpflege (Fluorid), oder durch die Nahrung.

Wie hoch darf denn die GESAMTBELASTUNG an einem Tag sein, ohne die Gesundheit zu gefährden? Ist es Zufall das Krankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall häufiger werden?