Wisent – noch ein Rückkehrer ?

Wisent – das Wisent ist im Rothaargebirge wieder in freier Wildbahn zu finden. Eine Herde in der sich bereits 20 in Freiheit geborene Tiere befinden, durchstreift die Wälder zwischen NRW und Hessen.

2013 hatte der Wisent Erhaltungsverein einige Tiere ausgewildert. Aber dem Wisent wird, wie auch dem Wolf das Leben schwer gemacht. Es gibt offenbar immer irgendwo Leute, die der Natur auf die Füsse treten wollen, weil sie die Welt erhalten wollen, wie sie sie erschaffen haben.

Wisent

Weil die Wisente keine landwirtschaftlich genutzten Flächen erkennen und auch durch Gebiete ziehen, in denen Waldbauern ihren Tätigkeiten nachgehen, kommt es jetzt zu einem weiteren Prozess. Obwohl die Waldbauern für Schäden, die die Wisente durch „Schälen“ an den Rotbuchen anrichten aus einem Fond entschädigt wurden, landet die Angelegenheit jetzt vor dem Bundesgerichtshof.

Weil das OLG in einem vorherigen Urteil ein paradoxes Urteil gesprochen hat, geht es nun weiter. Das OLG urteilte das das Wisent zwar als herrenlos anzusehen ist, aber der Verein dafür zu sorgen habe, dass die Tiere keine Sachschäden auf den Flächen der Waldbauern anrichten.

Man soll also einem „Wildtier“ erklären, dass es bestimmte Stellen bitte nicht betreten soll.

Der Sprecher der Waldbauern betont nicht zu wollen das die Tiere verschwinden, aber sie sollen doch gefälligst hinter Zäunen bleiben. Ein seltsames Verständnis für Wildtiere. Aber durch den anderen Heimkehrer, dem Wolf, ist ja bereits bekannt wie Land- Jagd- und Forstwirtschaft die Natur sehen, wenn ihre Belange betroffen sind. Da gibt es nur eines: Abschießen.

Störfaktoren wie Wolf und Wisent haben in ihrer heilen Welt nichts verloren. Übrigens ist es auch beim Wisent, trotz 1000facher Begegnung mit Menschen, zu keinen schwerwiegenden Vorkommnissen gekommen.

Artenschutz und Artenvielfalt, Bienensterben und Insektensterben und Klimaschutz passen nicht in eine Welt, wo mit Pestiziden und Herbiziden gehaust wird, ohne Rücksicht auf Folgen für Mensch und Tier. Man glaubt unantastbar zu sein und offensichtlich gibt es ja in der Politik lobbytreue Politiker die sich immer wieder ihrer annehmen.

Ich hoffe und wünsche das der BGH ein Urteil im Sinne der Tiere und der Natur fällen wird. Auch wenn die Einsicht und das Verständnis für die Artenvielfalt und den Artenschutz in der Bevölkerung stark gestiegen ist, haben wir im Natur- und Umweltschutz noch einen schweren Weg vor uns.

Print Friendly, PDF & Email