Schlagwort-Archive: Vögel

Ödland in Biotope verwandeln

Lebensraum schaffen

– Lebensraum aus Ödlandschaften zu schaffen ist eine  Idee von Professor Berthold, dem mittlerweile eremitierten, führenden Ornithologen Deutschlands. Biotope aus Landschaftsteilen die für Landwirte uninteressant sind, hat er bereits am Bodensee umgesetzt. In nur kurzer Zeit hat sich die Biodiversität auf diesen Flächen ständig vergrößert. Immer neue Arten haben sich in dem neuen Lebensraum niedergelassen.

Auf Spenden angewiesen

Sein Traum ist die Schaffung eines Biotopen –  Verbundes in ganz Deutschland. Im Abstand von 10 Kilometern sollen dies paradiesischen Inseln zu finden sein. Einen wichtigen Partner hat er mit der Heinz Sielmann Stiftung bereits gefunden. Neue Anlagen in Baden Württemberg könnten folgen. Immer mehr Gemeinden und Landesregierungen sehen die Notwendigkeit, etwas zum Artenschutz und zum Erhalt der Insekten und Vögel tun zu müssen.

Rettet  die Vögel….

lautetet der Titel einer Fernsehsendung im ZDF, die heute 12.08.18 um 09:03 ausgestrahlt wurde.  Die Sendung kann auch jetzt noch in der Mediathek angesehen werden. Mit dabei ist Johanna Romberg, Journalistin, Hobby Ornithologin und Autorin des Buches „Federnlesen“. Sie berichtet vom Naturschutzgebiet am „Dümmer“, dem 2.größten See Niedersachsens. 

Dümmer

Am West- und  Südufer des Dümmer ist ein Naturschutzgebiet entstanden. Mit dem Ochsenmoor  und weiteren Niedermooren ist hier ein Lebensraum für viele Arten entstanden. Röhrichte, Buchenwälder und Grünland auf 1030 ha  bieten Platz für Brut und Rastvögel,  wie Kampfläufer, Bekassine  und Graugans. Mit den Mooren weiter nördlich, ist dort schon ein Verbund entstanden. Rhedener Moor, Diepholzer Moor, Freistätter Moor und nördliches Wietingsmoor sind Heimstätten selbst für den Kranich der zum Teil hier überwintert, aber in großer Zahl auf den Flugpausen hier im Herbst zu sehen ist.

Lebensraum
Diepholzer Moor

Renaturisierungen

Auch im Ruhrgebiet ist durch die Renaturisierung der Flüsse neuer Lebensraum entstanden. Das Ende der renaturisierungs Maßnahmen an der Emscher ist abzusehen. Die Emschergroppe, eine seltene Fischart ist im Nebenlauf der Emscher, im Borbecker Mühlenbach zu finden und in einem Dortmunder Seitenarm laichen wieder Forellen. 

archaeopteryx

unsere kleinen Dinosaurier

Vögel und Dinosaurier

Dinosaurier gab es vor langer Zeit und ebenso lange wurde über die Abstammung der Vögel in der Wissenschaft gezweifelt. Dennoch ist es heute  erwiesen, dass unsere gefiederten Freunde von den  Dinosauriern abstammen.

Es waren Saurier aus der Gruppe der Theropoden, das waren zweibeinige, rennende und fleischfressende Dinosaurier, sogenannte Echsenbeckendinosaurier. 

Über einen Zeitraum von 50 Millionen Jahren erfolgte die Evolution zum Vogel.  Funde weisen darauf hin, dass der Urvogel vor etwa 150 Millionen Jahren in Erscheinung trat. Zunächst bildeten sich aus den Theoropoden immer kleiner werdende Arten mit Krallen, Schwanz und Federn.

Fossiler Fund in China – Archaeopteryx

Zhenyuanlong  ist der Name eines Fossils das in China gefunden wurde. Der Saurier hatte kurze Arme, breite Flügel und der Körper war  mit Federn bedeckt. 

Seine Größe war zwei Meter und sein Gewicht betrug 10 Kilogramm. Allerdings galt er aufgrund seiner Größe als nicht flugfähig. Sein Alter wurde auf einen Zeitraum vor 125 Millionen Jahren festgelegt.

Der wichtigste Fund wurde in Bayern im Jahr 1861 das Skelett des Urvogels „Archaeopteryx“.Seine Lebenszeit war  vor 150 Millionen Jahren.

Dinosaurier

Archaeopteryx – so etwa sah er aus

Sinosauopteryx

Endgültige Klarheit über die Abstammung der Vögel brachten dann Funde in der Provinz Liaoning in China. Dort fanden Bauern mehrere Fossile wie den Sinosauopteryx, der vor 125 Millionen Jahren lebte. 

Seine Größe wurde mit 1,25 Metern angegeben und sein Gewicht mit 2,5 Kilo. Er lief auf zwei Beinen aufrecht und hatte scharfe Zähne. Kleine Tiere und Insekten waren seine Beute.

Man fand Fossilien mit Fußabdrücken, Federn und Mageninhalt, sogar mit noch nicht abgelegten Eiern und inneren Organen. Somit war die  Nähe der Vögel zu fleischfressenden Dinosauriern als gegeben anzusehen.

 

 
 

 

 

Hausrotschwanz

Hausrotschwanz – Gartenrotschwanz

Hausrotschwanz und Gartenrotschwanz sind nahe Verwandte.

Hausrotschwanz – phoenicurus ochruros – ist in Europa einheitlich  grauschwarz, während er weiter in den nahen Osten und bis China immer mehr dem Gartenrotschwanz ähnelt. Je weiter im Osten desto  rostroter der Bauch.

Die Heimat beider Arten liegt in Mittelasien, woher wohl auch die Ähnlichkeiten der beiden Rotschwänze kommt. Es gibt in Europa sogar Mischungen aus beiden Arten.

Überwinterungsgebiete des Hausrotschwanz

Die Überwinterungsgebiete liegen zwischen Spaniens Mittelmeerküste Über Kleinasien , Nordafrika, Griechenland und nördlich der Sahara. Der Hausrotschwanz war ursprünglich ein Gebirgsvogel und ist erst vor 450 Jahren in tiefere Gebiete gekommen. Hier ersetzen die Häuser dann die Felsen .

Kein Singvogel außer ihm brütet bis in die Höhenlagen der alpinen Schneefelder. Auch wenn die Art im Bestand zugenommen hat, wird es durch die moderne Hausbauweise immer schwieriger den geeigneten Brutplatz zu finden. Da er zweimal brütet, ist die Brutzeit von April bis September.

Es werden bis zu sechs Eier gelegt und die Jungen sind  nachdem sie das Nest verlassen haben, bereits nach knapp einer Woche selbständig. 

Hausrotschwanz

Hausrotschwanz

Hausrotschwanz

Hausrotschwanz – weiblich

Gartenrotschwanz

Der Gartenrotschwanz – phoenicurus phoenicurus – brütet bis in den hohen Norden und im Osten bis Sibirien. Nach Westen ist die iberische Halbinsel die Abgrenzung  dann folgt Anatolien, Griechenland und Asien. Während er in Europa den Nadelwald bevorzugt ist der asiatische Gartenrotschwanz ein Gebirgsvogel.

Überwinterungsgebiet des Gartenrotschwanz

Überwinterungsgebiete sind die östliche Sahara, sowie Zentral- und Westafrika. Seine Nester legt er in Baumhöhlen alter Bäume an. Leider ist der Bestand der Gartenrotschwänze rückläufig.

Zum Teil liegt das wohl an den Umständen in den Überwinterungsgebieten mit langen Trockenzeiten, aber auch  die Nutzlandschaften in Mitteleuropa zählen zu den Verursachern.

Das Männchen lebt meist mit zwei Weibchen zusammen. Er sucht die Höhlen aus und diese werden vom Weibchen inspiziert und evtl. für gut befunden. 

Brutplatz

Da sie ihrem Brutplatz treu sind, kann es vorkommen das im nächsten Jahr nach der Rückkehr die gleichen Paare wieder zusammen sind. Oft wechselt er aber schon bei der zweiten Jahresbrut den Partner.

Während der Brutzeit füttert das Männchen das Weibchen. Nach der Brut werden die Jungvögel, die bereits nach dem Verlassen des Nestes fliegen können, von beiden Partnern gefüttert.

Gartenrotschwanz

Gartenrotschwanz

 

verwandte Bilder:

Webervogel

Vögel Namibias

Vögel Namibias zeigt dieser Artikel. Jochen Mohr, Mitglied beim Fototreff Essen,  nahm an einer Fotoexkursion in Afrika teil und stellte mir diese Aufnahmen zur Verfügung.

Der Angolagirlitz

er gehört zu den stieglitzartigen und lebt im Süden Afrikas.  Zur Familie der Finken gehörend lebt er monogam als Einzelbrüter. Ansonsten bevorzugt er kleine Gruppen von bis zu 15 Individien. Das Nest baut er in etwa fünfzehn Meter Höhe in Laubbäume, Palmen oder Nadelbäume.

Vögel Namibias

Angolagirlitz

 

Der Glanzstar

Der Glanzstar fällt durch seinen stechenden Blick auf der durch die gelblich/orangen Farbtöne der Iris und durch die überproportional groß wirkenden Augen zustande kommt. Der Lebensraum ist das südliche Afrika. Sein Nest legt er in Baumhöhlen oder Erdlöchern an.

Vögel Namibias

Bergstar

Vögel Namibias

Rotschulter Glanzstar

 

Der Mahaliweber

Der Mahaliweber – zählt zur  Familie der Webervögel. Er bewohnt die Trockensvanne, ländliche Gärtn und Buchten mit Wasserfällen, Bächen oder Flüssen. Seine Nester legt er in kugelförmigen Gebilden an Bäumen an.

Vögel Namibias

Mahaliweber

 

Der Maricoschnäpper

Der Maricoschnäpper lebt in Südafrika und am Nordkap . Er gehört zur Familie der Fliegenschnäpper.

Vögel Namibias

Maricoschnäpper

 

Der Maskenbülbül

Der Maskenbülbül – ist ein schwatzhafter Vogel aus der Fasmilie der Sperlingsvögel. Der Name bedeutet aus dem Persischen übersetzt „Nachtigall“. Der etwa Amselgroße Vogel hat eine auffällige Vogelkopfeder Haube. Sein Gesang ist laut und auffällig zwitschernd.

Vögel Namibias

Maskenbülbül

 

Der Maskenweber

Der Maskenweber gehört ebenfalls zur Familie der Webervögel und gestaltet seinen Nestbau in der typischen Weise der Webervögel. Zunächst wird das Laub vom As entfernt, damit sich Schlangen nicht unbemerkt nähern können. Der Eingang befindet sich im unteren Teil des Nestes, wodurch die Brut ebenfalls besser geschützt ist.

 

Rotstirn Bartvogel

Rotstirn Bartvogel – lebt im Süden Afrikas Männchen und Weibchen haben eine deutlich rote Stirn. Das Nest wird in Nisthöhlen exotischer Bäume gebaut.

Vögel Namibias

Rotstirn Bartvogel

 

Charaktervögel

Charaktervögel sind die afrikanische Art der Kolibris. Er saugt den Nektar hauptsächlich aus der Köcherbaumblüte.

Vögel Namibias

Rußnektarvogel

 

Widahfink

Der Webervogel heiß auch Widahfink. Er bewohnt die bewaldete Busch- oder Graslandschaft südlich der Sahara. Der etwa 24 cm große Vogel lebt in der Nähe der Menschen. Er brütet in Hängenestern aus Pflanzenfasern, Federn und Wolle. Die flschenförmigen Nester werden von den Männchen gebaut, die dann gespannt warten ob das Weibchen das Nest annimmt. Die Einflugslöcher befinden sich unterhalb des Nestes. Diese werden ständig weitergebaut. Dadurch kann es vorkommen, dass Bäume zusammenbrechen.

Das kleine Schnurrbärtchen – gehört zur Familie der Finken. Deutlich erkennbar ist der lange Schnurrbart der dem Vogel seinen Namen gibt.

Vögel Namibias

Schnurrbärtchen

 

Mausvögel

Mausvögel fallen durch ihr fellartiges grau oder braun geprägtes Gefieder auf. Sie ernähren sich von Beeren und Obst. Mit ihren Krallen halten sie sich senkrecht hängend am Ast und halten einen „Starreschlaf“ ab. Sie leben südlich der Sahara.

Mönchsgrasmücke

Der Gesundheitstipp

der Gesundheitstipp – Vogelbeobachtung –

Wissenschaftler der Universität Exeter, das britische Institut für Ornithologie, sowie die Universität Queensland in Kanada haben mit mehr als 270 Probanden verschiedener Alters- und Einkommensklassen eine Studie erstellt, die die gesundheitlichen Auswirkungen bei der Vogelbeobachtung feststellen sollte.

Die Fähigkeit Vögel zu beobachten, egal ob im alltäglichen Umfeld,  oder außerhalb des Wohngebietes, baut Ängste und Stress ab. Es spielt dabei auch keine Rolle ob die Beobachtungen in der Großstadt oder auf dem Land durchgeführt werden. Das Ergebnis bleibt gleich. Festgestellt wurde, dass der Stress- und Ängsteabbau nachmittags am effektivsten ist. 

Verbindet man nun eine Wanderung mit der Vogelbeobachtung verdoppelt sich die Zunahme des Glückshormon „Serotonin“ und entsprechend vermindert sich das Müdigkeitshormon „Melatonin.

Stimmen erkennen – der Gesundheitstipp

Hat man erst einmal mit der Vogelbeobachtung begonnen, wird man verwundert feststellen, dass man die Stimmen auseinanderhalten und erkennen kann. Was benötigt man zur Vogelbeobachtung? Im Prinzip lediglich Augen und Ohren. Nützlich ist  ein Bestimmungsbuch. Natürlich gibt es in unserer digitalen Zeit auch Apps, diese konnten aber bisher nicht wirklich überzeugen. Ein Spectiv, ein Fernglas oder eine Kamera mit gutem Teleobjektiv ist zu empfehlen.

Gesundheitstipp

Wo sind sie?

Die Vögel findet man in einer größeren Artenvielfalt  in Parks, an Seen, Friedhöfen und Schutzgebieten, oder im eigenen Garten, wo man ein Futterhaus oder aber einen Nistkasten zur Beobachtung aufhängt. Ein guter Start in die Vogelbeobachtung wäre der eigene Garten mit einem Futterhaus oder / und Nistkasten. Hier läßt sich das Verhalten der diversen Spezies am Futterhaus sehr gut beobachten. Macht man sich dann noch Vermerke in einem kleinen Notizbuch mit Art , Uhrzeit, Datum und Verhalten hat der Einstieg schon begonnen und auch die Gesundheit wird es danken.

Buchempfehlungen:

Der Kosmos – Vogelführer – Lars Svensson

Das BLV Handbuch Vögel – Bezzel

Kosmos  – welcher Vogel ist das? – Dierschke – vom NABU empfohlen

Vogelstimmen – an Volksmundversen erkennen – Klaus Philipp

Rezensionen

Katze

Hund – Katze – Vogel

Hund – Katze und Vogel werden sich wohl nie lieben. In den meisten Fällen liegt eine Mitschuld, wie fast immer im Tierreich, beim Menschen. Eine verantwortungsbewusste Haltung würde gewährleisten, dass es zu keinen Diskrepanzen zwischen den verschiedenen Tierarten geben muß.

Um es vorwegzunehmen, ich habe nichts gegen Hunde oder Katzen, ich appelliere nur an die Vernunft.

Hund

Hund

Wer seinen Hund in Naturschutzgebieten, in denen ja bekannterweise Leinenpflicht besteht, frei laufen läßt vergißt (oder weiß es nicht), dass es Bodenbrüter unter den Vogelarten gibt. Naht sich nun ein Hund wähnt sich der Vogel in einem Gebiet das für ihn gefährlich ist, flieht und läßt die Brut zurück. Er wird auch nicht wiederkommen. Abgesehen von der Gefährdung der Vögel werden oft Kitze von Hunden zu Tode gehetzt oder schwer verletzt. Das muß nicht sein.

Ein Hund der ein Wild aufgespürt hat ist nur sehr schwer , oder gar nicht von seinem Herrchen unter Kontrolle zu halten. Leider stören sich aber immer weniger Hundehalter an die Leinen Pflicht in Naturschutzgebieten.

Katze

Hund

Wie steht es mit der Katze und dem Vogel ? Freilaufende Katzen töten jährlich in Deutschland 30 Millionen Vögel.  Auf Bauernhöfen mußten die Katzen zur Nahrungsaufnahme Mäuse jagen, sie blieben auf den Höfen weil es dort genügend Mäuse zu fangen gab.

Eine Hauskatze bekommt ihr Fressen täglich vorgesetzt, sie braucht für ihre Ernährung die Jagd nicht mehr. Die Hauskatze als Freigänger betrachtet die Jagd auf Vögel als Sport. Nun werden viele sagen das  die Zahlen nicht stimmen können. „Meine Katze bringt nur selten einmal einen Vogel mit nach Hause“.  Allerdings bringen Katzen lediglich 5 – 10 Prozent der getöteten Vögel mit.  Sie wissen ja auch das der tote Vogel nicht gerne gesehen wird und die Katze meistens ausgeschimpft wird, wenn sie ihr Opfer mitbringt.

Hauskatzen

Hauskatzen lieben ihre Wohnung und das Spiel, am besten mit einer zweiten Katze, in ihrer Umgebung.  Eine Katze in einem Garten, wo Vögel Nistplätze haben, sorgt alleine durch ihre Anwesenheit dafür, dass die Eltern der Nestlinge über lange Zeit aus Angst dem Nest fernbleiben. Selbst wenn die Katze schon lange nicht mehr da ist, traut der Vogel sich nicht zurück. Die Brut leidet Hunger, bis die Eltern wieder Mut fassen.   

Verwilderte Hauskatzen wurden in Australien zu einem Problem.  98 % der Flächen sind von Katzen besetzt und sorgen für einen starken Abwärtstrend der Biodiversität. Nun wurde beschlossen bis 2020 zwei Millionen Katzen zu töten. Die Hauskatze als Freigänger zählt heute zu den 100 gefährlichsten invasiven Familien für die Artenvielfalt von Singvögeln, Insekten, Amphibien und Großinsekten.

Es gab Zeiten, da durften Katzen in fremden Gärten oder in der Natur ohne Strafe geschossen werden. Diese Zeiten möchte natürlich niemand mehr zurück haben. Es muß aber etwas geschehen. Selbst das Projekt „Kitty“ ,eine Initiative von Katzenfreunden , fordert eine Behördlich registrierte Kastrierung von Freigänger-Katzen.

Eine weitere Forderung besteht in der Besteuerung von Katzen, ähnlich der Hunde. Das würde womöglich die Anzahl der Katzen in einem Haushalt zu reduzieren helfen. Für die reine Hauskatze könnte man eine Steuerbefreiung einräumen.

Den Erlös aus den Steuereinnahmen könnte man den Tierheimen zukommen lassen, die sich ja um Katzen kümmern und den Kommunen um durch Anbringung von Nistkästen im öffentlichen Raum für einen Ausgleich der Schäden zu sorgen.

Es geht alles in Allem darum, den Katzenhaltern einen vernünftigen Umgang mit ihrer Katze nahe zu legen. Wer seine Katze während des Urlaubs zwei – drei Wochen sich selbst überläßt und nur durch die liebe Nachbarin einmal den Futternapf auffüllen läßt , handelt rücksichtslos und wer die Katze nur dann im Haus duldet wenn er mit ihr schmusen kann, sie aber während der anderen Zeit ins Freie läßt , kann nicht von sich behaupten ein Katzenliebhaber zu sein. Also lassen wir doch einfach die Hauskatze auch Hauskatze sein.

verwandte Bilder:

Frostschutz

wie schützen sich Vögel im Winter ?

wie Vögel den Winter überstehen
Frostschutz der Vögel

Frostschutz für Vögel ? … Sicherlich hat jeder schon einmal dieses kleine aufgeplusterte Rotkehlchen gesehen. Durch das „Aufplustern“ erschafft sich das Rotkehlchen und natürlich auch andere Vogelarten, eine Art Daunenjacke für die kalte Jahreszeit.

Die „Daunenfedern“ sind jene Federn, die die Haut der Vögel schützt und für eine gleichbleibende Temperatur sorgt. Das „Aufplustern“ sorgt für eine zusätzliche, isolierende Luftschicht um den Körper.

Über den Daunenfedern befinden sich die „Deckfedern“, die ebenfalls für einen Schutz des Körpers sorgen. Die „Flügel- und Schwanzfedern“ sind für den Flug zuständig. 

Am Flügel sitzen lange Federn,  die „Schwungfedern„. Sie ermöglichen das Fliegen, da sie als Armschwingen die Tragfläche des Flügels bilden.  Die „Schwanzfedern“ dienen dem Vogel beim Fliegen als Steuer und als Bremse.

Frostschutz

Flügelaufbau

Die unterschiedlichen Färbungen des Vogelkleides dienen verschiedenen Zwecken. Schlichtes, grauen einfarbig oder gestreifte Färbungen dienen der Tarnung, buntes auffallendes Gefieder der Partnersuche während der Paarungszeit.

Bei vielen Vögeln gibt das Gefieder auch ein Sekret ab, mit dem die Vögel ihr Federkleid einreiben. Das Sekret sorgt für wasserdichte, wie zum Beispiel bei Enten und anderen Wasservögeln. Warum frieren Enten nicht auf dem Eis fest ?  Die Temperatur im Fuß wird auf 0 Grad heruntergesetzt, wodurch ein Festfrieren verhindert wird. Beim Weiterfluß in den Körper erwärmt sich das Blut wieder und geht vor Eintritt in die Füße wieder auf 0 Grad.

Ein weiterer Schutz gegen Kälte ist die Nahrung. In den kalten Jahreszeiten benötigen die Vögel bedeutend mehr Nahrung als in den warmen Zeiten, um Fettreserven aufzubauen, die sie in den kalten Nächten schützt. So frißt die Blaumeise bei Kälte erst in den Abendstunden.

Kleine Vögel, wie der Zaunkönig, bilden Schlafgemeinschaften, in dnen sie sich eng aneinander kuscheln um sich zu wärmen. Der Haussperling baut sogar ein Winterschlafnest. Andere wiederum suchen Schutz in ausgepolsterten Baumhöhlen oder Gebäudenischen, dichten Sträuchern und Bäumen.

Haubenmeise

Stunde der Gartenvögel

Gartenvoegel

Gartenvoegel  – zur Stunde der Gartenvoegel hatte der NABU am 05. Januar 2018 aufgerufen. Selbstverständlich nahm ich mir die eine Stunde und beobachtet die Umgebung unseres kleinen Gartens, der sich im Essener Vorort Bredeney befindet.

Stammgäste

Gartenvoegel – Bereits an den Tagen zuvor fragte ich mich ob es an der verhältnismäßig warmen Witterung liegt, dass nur wenige Vögel die Futterstelle nutzten, oder war es das trübe , regnerische Wetter der letzten zwei Wochen? Wie an jedem Tag erschien als erstes „unser“ Rotkehlchen“, der kleine Dicke und das Dünne.

Gartenvoegel

Rotkehlchen

 

 

 

 

 

 

Auch das Amselmännchen, streitet sich meist mit einem Kollegen um das beste Futter, sowie Frau Amsel ließen sich bald blicken. Außerdem erschien ein Eichhörnchen und kletterte flugs ins Futterhaus.

Gartenvoegel

Eichhörnchen im Futterhaus

 

 

 

 

 

 

Nachdem es verschwunden war, verging eine kurze Zeit und zwei Kohlmeisen machten es sich gemütlich. Weinig später erschien dann auch noch die Blaumeise, während auf dem Dach gegenüber eine Elster Ausschau hielt. Auf dem benachbarten Baum gurrte eine Ringeltaube und auf dem Kamin, zwei Häuser weiter saß eine Krähe.

Die Stunde neigte sich dem Ende zu und leider hatten sich die Haubenmeise und der Zaunkönig nicht blicken lassen, die zählen ansonsten eigentlich zu den „Stammkunden“. Zu meiner Freude erschien aber noch das Kleiberpärchen und pickte sich rasch einige Körner aus der Futterstelle.

Gartenvoegel

Kleiber

Gartenvoegel

Kohlmeise

verwandte Bilder: