Schlagwort-Archive: Ruhrgebiet

Halde

Halde – ein Begriff den der „Ruhri“ natürlich kennt. Die Steinkohleförderung schaffte großen Abraum. Die Neue „Berglandschaft“ erreichte Höhen von bis zu 140 Metern.

Nach dem Ende der Kohle kümmerte sich der Regionalverband Ruhr um die Halden. Es entstanden und entstehen weiterhin Halden mit kulturellen Aspekten. Heute ist die Halde der Grüne Berg inmitten einer ansonsten eher flachen Landschaft. Die natürlichen Berge gibt es natürlich auch, allerdings im südlichen Ruhrgebiet.

Es gibt 240 dieser „Berge“ und Halde für Halde wird  renaturisiert ,bewaldet und begrünt, mit Kunstwerken gestaltet, werden sie so zum Naherholungsgebiet der Stadtbewohner. Panoramablicke eröffnen völlig neue Ansichten auf die Skylines und das Grün  des Ruhrgebiets.

Oft finden sich nach einiger Zeit seltene und neue Pflanzen, wie auf der Zeche Zollverein, wo man exotische Pflanzen entdeckte. Es entsteht eine neue Flora und Fauna.

Halde
Halde Haniel/ angelaHB

Künstler haben die Halden für sich entdeckt und nutzen die Gipfel und Aufstiege zur Präsentation. Auf die Halde Haniel führt ein Kreuzweg mit 15 Stationen, die alle mit dem Bergbau in Verbindung stehen.

Zur Halde Hoheward mit dem  „Observatorium“ auf der Höhe, geht es über eine „Drachenbrücke“

Halde
Observatorium/ angelaHB

Das Haldenereignis Emscherblick stellt eine dreiseitige Pyramide auf der Halde an der Beckstraße in Bottrop dar. Hier kennt sie Jedermann als den „Tetreader“. Dieser besteht aus einer  begehbaren Stahlkonstruktion auf einem 9 Meter hohen Sockel.  Die Haldenhöhe beträgt 120 Meter und es geht recht steil bergauf. Erbaut und eröffnet wurde der Tetreader zum Tag Deutschen Einheit 1995 vom Architekten Wolfgang Christ. 

Halde
Tetreader

Die Künstler Heike Mutter und Ulrich Genth erschufen 2011 ein Objekt aus Stahl und Edelstahl auf der Hildebrand-Höhe im Angerpark Duisburg.  Das „Tiger und Turtle“ benannte Werk stell ein Kunstwerk aus Loopings und Schleifen dar. „Magic Mountain“  erinnert an eine begehbare Achterbahn. Aus 80 Meter Höhe blickt man hinunter auf die Hüttenwerke Krupp Mannesmann.

Halde
Tiger  und Turtle
Halde
Blick auf die Stadt Essen

In Essen – Altenessen liegt die Schurenbachhalde. Auch diese Halde entstand durch den Abraum der Steinkohle. Sie hat eine Höhe von 50 Metern. Man kann über einen Serpentinenweg hinauf . Zur entsprechenden Jahreszeit ist hier die Kreuzkrötenwanderung und eine große Zahl Libellen zu sehen.  Auf dem Weg und auf dem Gipfel kann man den Flussregenpfeifer beobachten. Zur Durchzugszeit hält sich auch der Steinschmätzer hier auf. Wer nicht den Wanderweg nach oben nutzen will kann auch auf direktem Weg über eine Steintreppe den Weg nach oben antreten.

Halde
Bramme

Auf dem Gipfel findet man eine Gipfelgestaltung des Künstlers und Bildhauers Richard Serra mit einer wuchtigen, in den Himmel ragenden, Stahlbramme.  Diese hat eine Höhe von 15 Metern, ist 4 Meter breit und 13 cm dick. Ihr Gewicht beträgt 67 Tonnen.

In etwa 100 Meter Höhe befindet sich auf der Halde Rheinelbe eine Himmelstreppe in deren Umgebung 1990 ein Skulpturenwald entstand. Dieser stammt aus der Hand des Künstlers Hermann Prigann. 

Die Kunstwerke bestehen aus Abfallprodukten der Industrie und alten Stahlteilen, die mit Eichenstämmen und Kies neue Skulpturen bilden. Auf dem Weg zur Himmelsleiter findet man Tafeln mit der Geschichte des Bergbaus.

Halde
Himmelsleiter/angelaHB

Die Halde Rheinelbe gehört zu den brennenden Halden. Kohlereste im Abraum reagieren mit Luftsauerstoff, der ins Innere der Halde vordringt und es kommt zur Selbstentzündung. Es wurden Temperaturen bis zu 400 Grad Celsius gemessen.

Weitere Haldenbeschreibungen folgen ( Ich muß da noch einige hochkraxeln ).

verwandte Bilder:

City Essen

Stadt Essen – die grüne Metropole erleben

Stadt Essen – die grüne Stadt erleben. Bevor wir loslegen sollte der verehrte Leser wissen, dass  wir „Ruhris“ eine besondere Spezies Mensch sind. Da wir uns bei der ersten Begegnung ja noch nicht kennen, beginnen wir das Gespräch miteinander indem wir noch „Sie“ zueinander sagen. Allerdings dauert das  in der Regel nicht lange und es geht in etwa so weiter. „ Hömma, pass ma auf, jetz sach ich dir ma wat!“ …. Und schon sind wir beim vertraulichen „Du“ angelangt. Deshalb setze ich den Text auch mit der uns so lieb gewonnen Anrede in der „Du-Form“ fort.

Mehr Fotografien aus der Stadt Essen und dem Ruhrgebiet gibt es übrigens unter dem folgenden Link . “ Hier klicken „

 

Essen - die grüne Stadt erleben

EKZ LimbeckerPlatz

Der Eingeborene in Essen der grünen Stadt

Wenn du in Essen einem „Eingeborenen“ – also Einheimischen, begegnen möchtest, wirst du ihn in der Innenstadt auf einer der beiden Einkaufsstraßen –  Kettwiger Straße oder Limbecker Straße oder in der Rathaus Galerie oder dem Shoppingtempel  Limbecker- Platz, kaum finden.

Der Essener lebt in seiner Siedlung, seinem Vorort. Hier fühlt er sich wohl geht zu seinem Gesangverein, Kegelklub, Tauben – oder Schützenverein, oder in seine Stammkneipe.

Zum Beispiel in meinem Fall in die „alte Schmiede Bredeney“ , oder ins Stammhaus Kaldenhoff. Da  gilt dann für ihn der Satz: “ Essen – die grüne Stadt erleben. Nun sind wir bereits an dem Ort, wo wir uns gut kennen lernen können. 

Du darfst nur nicht eingeschnappt sein, wenn die Begrüssung etwas ungewohnt ausfällt, etwa so: “ Tach, wat willsse?  – Tach wat krisse?“  – das heißt nichts anderes als  – herzlich willkommen, was darf es denn für ein Getränk sein? Wenn du dann sagst : „Hallo, ich nimm dann ma en leckeret Stauder Pilsken !“ , dann hast du gewonnen und bist voll integriert. 

Kopfschmerzen ?

Es ist höchst wahrscheinlich , dass der Tag für dich gelaufen ist und du von der Stadt nicht mehr viel siehst. Dafür wachst du am nächsten Morgen wohl mit etwas Kopfschmerzen auf und die Essener wissen wer du bist, wo du herkommst und wie deine Frau und deine Kinder heissen. Nach einer Aspirin können wir uns aber daran machen unsere schöne Stadt kennen zu lernen.

 

Essen - die grüne Stadt erleben

Kettwig

unsere Ruhr –   die grüne Stadt Essen erleben

Wegen des gestrigen Tages ist heute frische Luft angesagt und das Auto bleibt vor der Tür, wer weiß schon ob der „Pegel“ seinen niedrigsten Stand bereits wieder erreicht hat.

Also auf geht`s , Stadt Essen – die grüne Stadt erleben, geht am Besten mit der Ruhrbahn und so erreichen wir auch  –Kettwig. Wir  bummeln durch die Gassen mit den schönen Fachwerkhäusern. Hier glaubst du  im tiefsten Bergischen Land, oder im Sauerland zu sein, dennoch befinden wir uns mitten im Ruhrgebiet.  Du wirst es bald sehen können, denn wir wandern durch das Ruhrtal in Richtung Essen-Werden. 

Am Restaurant Kattenturm mit dem Minigolfplatz erfrischen wir uns mit einem kühlen Glas kaltem Wasser – vom Bier hatten wir ja gestern genug. Nach knapp sieben Kilometern erreichen wir  Essen Werden, mit der Abteikirche und der schönen kleinen Altstadt. Wir gehen am Wasser entlang, genießen die frische Luft , lassen die Brehm Insel hinter uns und gelangen ans Stauwehr und somit zum Baldeneysee.

Das „Einfamilienhaus“ und der See 

Der Baldeneysee ist der größte der sechs Ruhrstauseen. Umgeben von den Ruhrhöhen sehen wir oberhalb der Regattastrecke die Villa Hügel, auf der anderen Seite liegt etwas entfernt  Haus Scheppen, das ehemalige Lehnsgut der Äbtissinnen und der Abtei Werden. Wenn wir nun zur Erholung der müden Füße mit einem der Ausflugsschiffe derweißen Flotte eine Rundfahrt über den See machen, kommen wir am „Seaside Beach vorbei, der einzigen Badestelle im See. 

Gegenüber sehen wir den Rauch der Museumsbahn „Hespertal Bahn“ , das Vogelschutzgebiet Heisinger Aue und das Schloß Baldeney.  Zurück am Ausgangsort lässt es sich nicht vermeiden der „Villa Hügel“ einen Besuch abzustatten. 1870 bis 1875 wurde dieses „Einfamilienhaus“ der Familie Krupp erbaut und war Gastgeber für sämtliche Repräsentanten der damaligen Welt. 

Hier jetzt alle Eindrücke des imposanten Gebäudes und des umgebenen Parks wiederzugeben würde den Rahmen sprengen, schließlich soll der Artikel ja kein Buch werden.  Ich denke das die Socken langsam qualmen und deshalb nutzen wir auch wieder die öffentlichen Verkehrsmittel für die Rückfahrt.

 

Essen - die grüne Stadt erleben

Baldeneysee

Stadt Essen

Villa Hügel

unser Dom – Stadt Essen 

Ich hoffe die Nachtruhe hat gut getan und wir machen uns auf den Weg in die Innenstadt.  Hier nehmen wir uns als erstes Ziel den Dom, die Essener Münsterkirche vor. Der Sitz des Bischofs und des „Ruhrbistums“ beherbergt einen wertvollen Kirchenschatz. In der Schatzkammer finden wir die „goldene Madonna“, die älteste vollplastische Marienfigur nördlich der Alpen. Desweiteren befinden sich hier der  2,26 Meter hohe, aus Bronze gefertigte sechsarmige Leuchter und das Schwert der Schutzpatrone Cosmos und Damian, sowie die Kinderkrone Karl des Großen. 

Das ehemals höchste Rathaus Europas

Wenn wir dann durch die Rathaus Galerie weiter gehen, befinden wir uns unmittelbar am Fuße des mit 106 Metern ehemals größten Rathauses Europas, von dessen Panoramafenster,  in einer der oberen Etage, man einen herrlichen Blick über das Ruhrgebiet und die Stadt Essen hat.

Durch die U-Bahn Passage gelangen wir dann auf die andere Seite der Hauptstraße und befinden uns an dem beeindrucken gotischen Bau der ehemaligen Synagoge, die wie so viele andere Synagogen auch, in der Reichsprogromnacht  in Flammen stand. Der robuste Bau hat die Bombenjahre gut überstanden und wurde komplett saniert. Heute befindet sich in den Räumen eine ständige Ausstellung über jüdische Kultur.

 

Essen - die grüne Stadt erleben

Rathaus – Synagoge

komm auf Zeche – 

Ich denke so langsam knurrt der Magen und wir nutzen die nahegelegene U-Bahn Station um mit der Linie 107 bis zur Haltestelle  Nikolausstraße zu fahren. Von hier aus sind es noch knapp fünf Minuten Gehweg zum Fünf – Mädel – Haus im Hugenkamp.

Hier wollen wir uns schon einmal auf den bevorstehenden Nachmittag einstimmen und womit kann man das besser als mit einem typischen „Ruhrpott – Kohle – Essen“. Die Speisekarte grüßt mit dem Text „ wat gibbet denn Leckeres?“ Wenn man weiterliest stehen da Dinge wie „Bergmannsbuffet“, „Ruhrpott Tappas aus `m Pott“, …. Dann gibbet noch „Kumpel Anton“, „Schachlik im Strukturmantel“, „Ruhrpott Lasagne“ und… und… und…ja, am Schluß dann noch „Omas hausgemachte „kalte Schnauze“ .

Das UNESCO WELTERBE

Das waren natürlich nur Ausschnitte aus den Möglichkeiten, jedenfalls können wir dann gestärkt zur Zeche Zollverein kommen, dem UNESCO Welterbe und der ehemals modernsten Zeche Europas die 1986 dicht gemacht wurde. Heute beinhaltet die Zeche das Ruhrmuseum, Das Design Zentrum, Erlebnis und Event Stätten und vieles mehr.

Zollverein zählt heute zu den imposantesten Industriedenkmälern der Welt. Der Besuchstag endet dann auch hier und die müden Beine können sich bei der Rückfahrt mit der Ruhrbahn wieder etwas entspannen. Ich hoffe unsere Tour: Essen – die grüne Stadt erleben – hat Spaß gemacht und wir sehen uns bald in der schönsten Stadt im „Pott“

 

Essen - die grüne Stadt erleben

Zeche Zollverein

wir fahren „Stadt gucken“ – Essen – die grüne Stadt erleben

Wir wollen den nächsten Tag ruhiger beginnen und machen zunächst eine Stadtrundfahrt mit dem englischen Doppeldeckerbus. Danach besuchen wir Essens größten Park. Der Gruga Park entstand 1929 anläßlich der großen Ruhrländischen Garten- Bauausstellung und hat eine Größe von 65 Hektar. Botanischer Garten, Dahlienarena, Gruga Bahn, Gruga – Bad , Musikpavillon, Rollschuhbahn, Kinderspielplätze, Orangerie und Modellbahnanlage, es gibt eigentlich für jeden etwas zu finden, selbst Kur vor Ort  und die Messe integrieren sich in die Anlage.

Die Gartensiedlung

Wir verlassen den Park am Ausgang Mustergärten an der Lührmannstraße und schauen uns noch die erste deutsche Gartenstadt, die Siedlung Margarethenhöhe  an, die 1910 fertiggestellt wurde. Margarethe Krupp stiftete die Siedlung, mit einer Fläche von 115 Hektar, 935 Wohneinheiten und 50 HektarSiedlungsfläche, anläßlich der Trauung ihrer Tochter Bertha. Du siehst, lieber Leser, es gibt eine Menge zu sehen in unsere „Grünen Hauptstadt Europas“ und das war nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten in der Stadt Essen und der Umgebung.

 

Stadt Essen

Margarethenhähe

Essen - die grüne Stadt erleben

Grugapark

unsere Nachbarn

Auch die Nachbarstädte haben ihre besonderen Reize wie Mülheim mit dem, Wasserbahnhof der Camera Obscura oder Duisburg mit dem Binnenhafen, Oberhausen mit dem CentrO und dem Gasometer, Bochum mit dem Planetarium, dem Starlight Express, Hattingen mit seiner Altstadt und alles in unmittelbarer Nachbarschaft, denn eigentlich sind wir ja alle eine Stadt – die Metropole Ruhr.

verwandte Bilder:

Nutria

Nutria der (un)willkommene Fremde

Nutria, wie sollen wir mit dem „Neubürger“ umgehen ?

In  letzter Zeit liest man immer wieder von Beschwerden und Schäden durch den Nutria. Etwa durch Beschädigung von Uferböschungen, Gartenanlagen und Vorgärten. Der Nager ist in den meisten Regionen ohne natürliche Feinde.  Außerdem hat er keine Fress Feinde wie Fischotter oder Seeadler. Diese sind  nicht, oder in zu niedriger Zahl vorhanden.

Abstammung

Woher aber kommt der aus Südamerika stammende Nager ? Sein Fell war begehrt. Deshalb gab es vor allem im Gebiet der ehemaligen DDR Nutria – Farmen, um mit dem Verkauf der Felle Devisen zu erlangen. Nach der politischen Wende in Deutschland wurden viele der Tiere nutzlos und deshalb einfach freigelassen. Da ein  Weibchen unter guten Bedingungen bis zu 40 Junge jährlich gebären kann, konnte der Säuger sich schnell und weit verbreiten. Bei uns im Ruhrgebiet ist er an vielen Stellen zu finden.

Nutria in der  Saarner Aue

In der Heisinger Aue in Essen, oder der Saarner Aue in Mülheim hat er sich niedergelassen. Auch am Abtsküchensee in Velbert, sowie an vielen anderen Feuchtgebieten ist er heimisch geworden. Wenn die „niedlichen“ Tiere gesehen werden, wollen die meisten Leute sie  auch füttern. Aufgrund dessen findet  er  ideale Verhältnisse vor. Daher kann er sich gut vermehren und wird  schließlich zum Problem.

Die Tiere  sind grösser als die nordamerikanische Bisamratte und unterscheiden sich durch die langen Barthaare und die behaarten Ohren. Der etwas grössere heimische Biber hat einen flachen Schwanz der ihn deutlich vom Nutria unterscheidet.

Jagdrecht 

Mittlerweile unterliegt der er dem Jagdrecht. Ein gefangenes Tier darf nicht an anderer Stelle wieder in die Natur freigelassen werden. Es gibt einige Vorsorgemaßnahmen damit keine großen Schäden durch ihn entstehen. Randbefestigungen anbringen und unbenutzte Hohlräume wie Tunnelrohre sollten verschlossen werden. Unbedingt zusätzliches Füttern unterlassen. Alleine die Bejagung wird seinen Bestand kaum großartig regulieren, weil er dann für mehr Nachwuchs sorgt. Kalte, frostige Winter mit gefrorenen Gewässern sorgen für eine natürliche Bestandsregulierung.

Man muss sich anfreunden

Wir werden uns also an den „Neubürger“ gewöhnen müssen und uns darauf einstellen mit ihm zu leben. Bleibt noch zu sagen das ein in die Enge getriebener Nutria durchaus in der Lage ist sich zu wehren. Kinder sollten nicht versuchen ihn von Hand zu füttern. Das kann zu nicht unerheblichen Verletzungen führen.

Nutria
Nutria

verwandte Bilder:

Schurenbachhalde

Stadt Essen – im Wandel der Zeit

Essen -eine Stadt im Wandel der Zeit. Zunächst muss einmal gesagt werden das ich längst nicht mit allen politischen Entscheidungen der Kommunalpolitik einverstanden bin. Es gibt weiterhin viel zu tun, aber auf die jüngere Geschichte meiner Stadt kann man wirklich stolz sein.

Essen im Wandel der Zeit – meine Jugenderinnerungen

1950 geboren, wuchs ich die ersten zwölf Lebensjahre im beschaulichen, dörflichen Vorort Essen-Schönebeck auf. In dieser Zeit waren die Strassen dort noch uns Kindern vorbehalten. Autos fuhren dort nur wenige, das änderte sich erst Ende der 50er Jahre.

Der Schnee, der im Winter noch häufiger fiel als heute, wurde aber schnell schmutzig grau. Dafür sorgte die Schwerindustrie der Stadt und die Kohle. Die Zeche Wolfsbank,  im nahen Essen Borbeck, produzierte noch bis 1966. Im Jahre 1962 zogen wir dann mit der Familie aus dem „Dorf“ nach Borbeck.  Hier hatten wir jetzt eine komfortablere Wohnung, mit Toilette (bisher war das ein „Plumpsklo“ hinter dem Haus). 

Zinkhütte und Zechen

Wir wohnten nun sehr nahe an der Zinkhütte.  Die Rohzink erzeugende Hütte verbreitete außerdem auch noch einen unangenehmen Geruch und wenn der Wind aus Nordost kam, konnten die Fenster nicht geöffnet werden. Ein Film aus dunklem Staub legte sich auf die Fensterbänke.

Die Zustände verbesserten sich als 1981 zunächst die Hütte und 1986 auch noch die letzte produzierende Zeche ihre Pforten schlossen. In der Zeit vom ersten Kohleabbau 1317 bis zur Schließung der letzten Zeche, Zeche Zollverein  1986, hatte es in Essen 1000 Zechen und Kleinbergwerke gegeben.

Essen

Mit den Altlasten der industriellen Geschichte hatte die Stadt allerdings noch lange zu kämpfen. Zumal auch die Stahlproduktion mit  den Kruppwerken Ende der 50er Jahre auslief.

So kam es zum Beispiel 1986 zu einem grossen Umweltskandal  auf dem ehemaligen Gelände der oben bereits erwähnten Zinkhütte. Ohne zuvor den Boden auf Belastungen zu testen hatte die Stadt das Gelände als Bauland ausgegeben.

Es entstand eine neue Siedlung die auf einem mit Schwermetallen belasteten Boden errichtet wurde. Die komplette Erde musste abgetragen und erneuert werden. Häuser, gerade fertiggestellt, mussten abgerissen und die Besitzer entschädigt werden. Davon betroffen war auch mein Bruder , der mit seinem Neubau gerade Richtfest gefeiert hatte.

Arbeitslosigkeit

In diesen Jahren gingen auch tausende Arbeitsplätze verloren und noch heute staunt die Welt wie gut der Wandel von der industriellen Produktion hin zur Dienstleistungsgesellschaft gelungen ist.  Der Gedanke, die ehemaligen Produktionsstätten als Kulturdenkmäler zu erhalten und die Rückeroberung der Natur zuzulassen, waren ein voller Erfolg.

Die ehemalige Emscherkloake wird  renaturisiert, heute schwimmen wieder Fische im Wasser. In der Ruhr, einst Transportweg der Kohleschifffahrt, wird wieder gebadet und der Himmel ist so blau wie am Meer. 2017 wurde Essen die “ grüne Hauptstadt Europas“. Sie  zählt heute zu den grünsten Städten Deutschlands.

verwandte Bilder:

Haubenmeise

Stunde der Gartenvögel

Gartenvoegel

Gartenvoegel  – zur Stunde der Gartenvoegel hatte der NABU am 05. Januar 2018 aufgerufen. Selbstverständlich nahm ich mir die eine Stunde und beobachtet die Umgebung unseres kleinen Gartens, der sich im Essener Vorort Bredeney befindet.

Stammgäste

Gartenvoegel – Bereits an den Tagen zuvor fragte ich mich ob es an der verhältnismäßig warmen Witterung liegt, dass nur wenige Vögel die Futterstelle nutzten, oder war es das trübe , regnerische Wetter der letzten zwei Wochen? Wie an jedem Tag erschien als erstes „unser“ Rotkehlchen“, der kleine Dicke und das Dünne.

Gartenvoegel

Rotkehlchen

 

 

 

 

 

 

Auch das Amselmännchen, streitet sich meist mit einem Kollegen um das beste Futter, sowie Frau Amsel ließen sich bald blicken. Außerdem erschien ein Eichhörnchen und kletterte flugs ins Futterhaus.

Gartenvoegel

Eichhörnchen im Futterhaus

 

 

 

 

 

 

Nachdem es verschwunden war, verging eine kurze Zeit und zwei Kohlmeisen machten es sich gemütlich. Weinig später erschien dann auch noch die Blaumeise, während auf dem Dach gegenüber eine Elster Ausschau hielt. Auf dem benachbarten Baum gurrte eine Ringeltaube und auf dem Kamin, zwei Häuser weiter saß eine Krähe.

Die Stunde neigte sich dem Ende zu und leider hatten sich die Haubenmeise und der Zaunkönig nicht blicken lassen, die zählen ansonsten eigentlich zu den „Stammkunden“. Zu meiner Freude erschien aber noch das Kleiberpärchen und pickte sich rasch einige Körner aus der Futterstelle.

Gartenvoegel

Kleiber

Gartenvoegel

Kohlmeise

verwandte Bilder:

Taubenschwanz

Taubenschwänzchen im „Pott“

 Taubenschwänzchen  -Es war einer dieser lauschigen, sonnigen Nachmittage im Juni 2017, mitten im „Pott“. So nennen wir ja  wir unser Ruhrgebiet liebevoll.  Meine Frau und ich ließen den Tag auf dem Balkon sitzend ausklingen , hielten ein Gläschen Weißwein in der Hand und genossen den ausklingenden Tag.   

Da bemerkten wir auf einer üppig blühenden Balkonpflanze eine Tier, welches uns sehr seltsam vorkam. Im ersten Augenblick dachte ich spontan an einen Kolibri, was natürlich in unseren Längen- und Breitengraden völlig unsinnig war.  Aber es stand schwirrend in der Luft und saugte mit einem langen „Rüssel“ den Saft aus den Blüten.

Es war gut das meine Kamera neben mir auf dem Balkontisch lag. So gelang es mir einige Aufnahmen zu erhaschen. Das brachte mich  ich in die Lage im Internet Nachforschungen  anzustellen. 

Ein seltsames Geschöpf – Taubenschwänzchen

Ist es ein neues Insekt, eine neue Hummelart?  Schnell konnte ich eruieren das es sich um ein „Taubenschwänzchen“ handelt. Dieses wiederum ist ein  Schmetterling aus  südlichen Gefilden. Seinen Namen verdankt  er seinem Schwanz, der an einem Taubenschwanz erinnert. Außerordentlich ist auch das Schwirren an der Blüte, wobei er quasi in der Luft steht und sich der Blüte bedient.

Es kamen noch einige weitere Tage an denen ich in den Genuss kam, dieses wunderbare Tier auf unserem Balkon beobachten zu können. Möglich wurde dieses erst durch die warmen Winter der vergangenen Jahre, in denen es der Schmetterling vom Süden über die Alpen schaffte und heute in Süddeutschland schon häufiger vorkommt. Nun verbreitet er sich offensichtlich auch weiter gen Norden, da er ja bereits im „Ruhrgebiet“ angekommen zu sein scheint.

Warme Sommer

Nun werden die Sommer ja auch im Ruhrgebiet immer wärmer. In diesem Jahr, im Sommer 2018, haben wir ja bereits alle Rekorde gebrochen und wenn es mit der Erderwärmung so weiter geht, können wir sicherlich noch andere Exoten aus dem Süden bei uns willkommen heissen. Darauf freue ich mich schon, auch wenn Temperaturen über 30 Grad nicht so leicht zu verkraften sind.

Taubenschwänzchen

Taubenschwanz

verwandte Bilder: