Schlagwort-Archive: Neonicotinoide

Bayer und das Herbizid Glyphosat

Bayer wird nicht müde alle Vorwürfe gegen das Pflanzengift Glyphosat abzuweisen. Es bestehe keinerlei Gesundheitsgefahr für den Menschen.

Anders lautende Studien von unabhängigen Instituten werden mit dem Hinweis auf selbst in Auftrag gegebene Studien als falsch deklariert.

Im Jahr 2013, damals noch Monsanto und nicht Bayer, wurden in 44 % von 182 Urinproben Rückstände von Glyphosat festgestellt. Die BfR – Bundesanstalt für Risikobewertung, sah die Werte als unbedenklich und unterhalb der Grenzwerte an.

Nachdem Monsanto dann genmanipulierte Pflanzen schuf, die resistent gegen Glyphosat sind, konnten auch Mais und Sojabohnenfelder in großem Stil das Herbizid verabreicht werden. Die erhöhte Gesamtmenge ergab dann in einer Studie, dass es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Mensch und Tier kommen könnte.


Bayer – Glyphosat Kennzeichnung

Bayer
unten, 2.Bild von rechts 

Einstufung von Glyphosat

Alleine die Einstufung der CLP und GHS Kennzeichnung macht es mir schwer an die Harmlosigkeit des Mittels zu glauben.

… Kennzeichnung umweltgefährliche Stoffe …… deren Produkte geeignet sind, die Beschaffenheit des Naturhaushaltes, von Wasser, Boden oder Luft, Klima, Tieren Pflanzen oder Mikroorganismen derart zu verändern, dass dadurch sofort oder später Gefahren für die Umwelt herbeigeführt werden können. ……. Umweltgifte werden oft als begünstigend für Krankheiten und Artensterben angeführt….

Insektizide – schleichende Vergiftung ?

Insektizide – der Öko – Klassiker und Roman von Rachel Carson  „der stumme Frühling“  hat mich dazu bewogen einmal nachzuforschen wieviel Insektizide eigentlich zugelassen sind. Wie sieht es denn heute mit dem Ausgeben auf die Felder aus? Hat sich die Situation in Bezug auf Kontrolle und Stärke der Gifte durch das Verbot von DDT eigentlich verändert? Glyphosat ist ja zur Zeit in aller Munde. Insofern bin ich schon erschrocken, als ich die ellenlange Liste plötzlich vor mir sehe.

Im oben erwähnten Buch steht an einer Stelle der Ausspruch eines Arztes, der  sinngemäß aussagt, dass der Mensch immer meint, die Natur müsse ihm, den Menschen, dienen. Das der Mensch selbst aber ein Teil dieser Natur ist, wird von ihm meistens vergessen. Die Natur ist mit allem was sie ausmacht eine geschlossene Kette. Zerstört nun der Mensch ein Glied in dieser Kette, zerstört er im Grunde sich selbst.


Pymetrocin

Der erste Wirkstoff der mir ins Auge fällt gilt dem Pflanzenschutz. Es ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Pyridin-Azamethine, das Pymetrocin.

Es ist enthalten in den Insektiziden PLENUM 50 und TAFARI. Beide Mittel enthalten den Hinweis „kann Krebs erzeugen“.

Insektizide:  Plenum 50

Das Mittel gilt als Spezialprodukt zur Bekämpfung von Rapsglanzkäfern

Insektizide
Rapsfeld – pixabay

Es bewirkt Lähmungserscheinungen an den Extremitäten und sorgt dafür, dass der Käfer von der Pflanze auf den Boden abfällt und dort von Räubern gefressen wird. – So der Hersteller. Bedenkt man aber, dass das Ausbringen des Giftes nur in Schutzkleidung erfolgen soll, glaube ich kaum das  da am Boden noch Räuber zu finden sind.

Das Mittel ist als Wasser- und Umweltschädigend gekennzeichnet und wird gespritzt. Bleibt zu hoffen, dass es da nicht gerade regnet, ansonsten sehe ich den Aspekt „wassergefährdent“ schon alleine als Extrem an. Außer dem Rapsfeld gibt es noch die Anwendung bei Obst, Gemüse, Kartoffeln, Ölsaate und Zierpflanzen,  im Freiland und unter Glas.

Der Hersteller gibt an, dass es auch mit anderen Insektiziden und Fungiziden vermengt werden kann.

Die Vermischung mit anderen Giften dürfte dann wohl die Gesamtmenge an Giftstoffen erheblich erhöhen. Ich frage mich was dann das Gemüse damit macht bis es den Verbraucher erreicht !!!!

Plenum50 wird, soll –  maximal 2x aufgetragen werden. Es hat die Einstufung:  Xn = Gesundheitsgefährdent – und N =Umweltgefährdent

Insektizide:  TAFARI

Ein ebenfalls Pymetrocin enthaltendes Mittel ist TAFARI. Es wird gegen Insekten und Schädlinge, wie die Blattlaus und die weiße Fliege,  an Zierpflanzenkulturen eingesetzt. Nach Angaben des Herstellers ist es Möglich, dass die Insekten noch ein paar Tage nach Aufbringung leben, sie können aber nichts mehr saugen. Sie sterben „verzögert“ ab. Einsatzgebiete sind im Freiland und unter Glas. Das Mittel soll maximal 3x aufgebracht werden.

Auch Tafari kann mit anderen Herbiziden und Insektiziden vermischt werden !!!! Der Hinweis „kann Krebs erzeugen“, fehlt ebenfalls nicht.

Ergebnis

Es gibt natürliche Möglichkeiten für die Bekämpfung der Blattlaus. Marienkäfer, von ihnen frißt jeder einzelne Käfer am Tag 200 Blattläuse, oder die Flor- und Hainschwebfliege, deren Larve bis zu 500 Blattläuse täglich verputzt. Die Hainschwebfliege sogar 800.

Insektizide
Florfliege

Im Falle des Rapsglanzkäfer helfen Schlupfwespen. Nach einer Studie der Uni Göttingen haben diese in einem befallenen Garten 54 % dieser Käfer vernichtet.

Es ist mir unverständlich wie Mittel die als „kann Krebs erzeugen“ gekennzeichnet sind, überhaupt auf den Markt kommen können. Wer garantiert denn, das die Gifte nicht auch in die Nahrungskette geraten, wenn sie noch dazu als „wassergefährdend“ und „umweltgefährdent“ deklariert sind?  Wer kontrolliert ob sie überhaupt Weisungsgemäß aufgebracht werden?

Grundwasservergiftung durch den Menschen

Pestizide – Wissenschaftler der Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften – Halle, fordern eine Überprüfung bei der Zulassung von Pestiziden. Die bisherigen Laborüberprüfungen halten der Realität bei der tatsächlichen Anwendung nicht stand.

Neonicotinoide, Glyphosat, Fipromil und andere Pflanzenschutzmittel gefährden das Ökosystem und die Lebensgrundlagen ernsthaft.

Abbauzeit der Gifte

Bisher beriefen sich die Prüfungen lediglich auf ein einzelnes Mittel. Die Nutzer besprühen ihre Obstbäume und andere Kulturen allerdings nicht nur einmal, sondern 20-30 mal und mit verschiedenen Giften. Noch bevor ein zuvor genutztes Pestizid abgebaut werden kann, kommt schon das nächste Gift zur Anwendung und es entsteht eine Vervielfachung der Wirkungen. In der Wissenschaft mehren sich nun die Hinweise darauf, dass sich diese verschiedenen Wirkstoffe auf den Organismus auswirken. Ebenfalls wurde festgestellt, dass der Abbauzeitraum von Pestiziden in Land und Wasser den bisherigen Angaben nicht entsprechen.

Pflanzenschutzmittel

Atrazin, ein Gift das 1991 verboten wurde, galt als das erfolgreichste Pflanzenschutzmittel aller Zeiten. 85 % der landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland wurden damit behandelt. In den 80er Jahren stellte man fest, dass die Brunnen eine hohe Konzentration Atrazin enthielten. Die Akademie für Technikfolgenabschätzungen Baden-Württemberg zählte 2001  Atrazin und die Triazine Simazin und Terbuthylazin zu den besonders kritischen Wirkstoffen. In den USA kam es durch diese Gifte zu einem großen Amphibiensterben.

Unkrautvernichtungsmittel

Obwohl Atrazin nun schon seit 27 Jahren verboten ist, wird es noch heute im Grundwasser nachgewiesen. Glyphosat tötet zwar nur die Kräuter und nicht die Insekten, aber durch die Vernichtung der Pflanzen werden indirekt durch Glyphosat auch die Insekten getötet. Sie werden ihrer Nahrungsgrundlage beraubt . Eine Untersuchung der Wirkung von Unkrautvernichtungsmitteln ergab das über die Verbreitung im Regenwasser Ufersäume, Feldraine und Wildpflanzen in ihrer natürlichen Umgebung ebenfalls zerstört werden. Das Argument, diese Pflanzen würden sich nach einiger Zeit wieder regenerieren, ist offensichtlich falsch. Noch bevor es überhaupt zu einer Erholung kommen kann,  haben sich bereits fremde Pflanzenarten an den Stellen eingerichtet . Es ist kein Platz mehr für die ursprüngliche Art vorhanden.

Alternativen

Neue Studien haben ergeben das Landwirte auf einen großen Teil Pestizide verzichten können.  Die bisherige intensive Landwirtschaft nötigt ihnen aber die Nutzung dieser Gifte ab. Eine politische Korrektur, die durch Ausgleichszahlungen ein Umdenken unterstützt, wäre daher dringend nötig. Man muss davon abkommen die Effizienz der intensiven Nutzung zu fördern.Die nachhaltige  Landwirtschaft soll mehr Unterstützung bekommen. Hier ist ein Handeln Europas und der Länder einzufordern.

Bisher wurden die Grundwasserschäden geschildert, die durch Pestizide entstehen.  Ein Tema das in letzter Zeit immer häufiger die Öffentlichkeit beschäftigt ist der Gehalt von Nitrat im Grundwasser, in Seen, Badegewässern und Teichen.

Die Grundwerte für Nitrat liegen bei 50 mg pro Liter. In NRW werden diese Grundwerte bei mehr als 40 % der Vorkommen überschritten.  In  Niedersachsen sogar bei über 60 % , was an der stärkeren Landwirtschaft in Niedersachsen liegt.

Nitrat

Nitrat ist in natürlicher Bestandteil im Boden. Es ist ein Nährstoff für Pflanzen und fördert die Eiweissbildung im Körper. Landwirte bringen Nitrat durch Düngung auf die Felder. Im Kuhdung ist Nitrat ebenfalls enthalten. Durch Überdüngung können die Pflanzen das Nitrat nicht aufnehmen und es gerät über den Boden und durch Regenwasser ins Grundwasser . Auf diesem Wege gelangt es dann  über Brunnen wieder ins Trinkwasser. Vorab sei gesagt, dass im Allgemeinen das Leitungswasser ungefährlicher ist als das Mineralwasser.  Leitungswasser unterliegt ständigen Kontrollen.

Ein zu hoher Nitratgehalt im Körper ist gesundheitsgefährdent. Eine besondere Gefahr besteht hier bei Säuglingen unter sechs Monaten. Durch eine chemische Veränderung in den Darmbakterien wird aus Nitrat das den roten Blutfarbstoff verändernde NitritDieses erzeugt  im Zusammenspiel mit eiweißhaltigen Lebensmitteln unter Krebsverdacht stehende Nitrosamine .

Überdüngung der Felder – und Pestizide

Das Überdüngen von landwirtschaftlichen Flächen gefährdet in großem Maße die Gesundheit der Menschen.  Das waren zunächst die möglichen Belastungen des Grundwassers durch Pestizide und Nitrat. Eine weiter Belastung stellen die Mikroschadstoffe dar, die durch Medikamente, Reinigungsmittel und Kosmetika ins Grundwasser gelangen. Am 18.06.18 forderte die NRW Umweltministerin Ursula Heinen Esser die Bundesregierung auf dieses Problem Ernst zu nehmen.

Man muss sich langsam fragen, wie unsere Erde die vom Menschen geschaffenen Schäden noch bewältigen kann – es muß dringend gehandelt werden, oder wollen wir weiter daran arbeiten die Menschheit zu vernichten?

Pestizide
Darß

Neonicotinoide machen krank

Neonicotinoide gefährden in hohem Maße die Gesundheit der Menschen. „Wir ziehen aufs Land , da ist die Luft besser als in der Stadt“  – so haben viele gedacht und gehandelt.  Nur kann das „ins Auge“ gehen, wenn man in unmittelbarer Nähe einer konventionellen Landwirtschaft lebt.

Die auf die Äcker ausgegebenen Insektengifte gefährden die Bewohner der in ihrer Nähe liegenden Gemeinden.

Auswirkung von Insektengiften – Neonicotinoide

Anlässlich einer Landtagssitzung in Niederösterreich zum Tema Bienensterben referierte Frau Dr. Gabriele Gimborn in diesem Zusammenhang über die Auswirkungen von Insektengiften auf den Menschen, durch eindringen der Neonicotinoide ins Grundwasser, Atemwege und direkt durch die Nahrungskette.

Wissenschaftliche Untersuchungen wiesen die Gifte in Lebensmitteln nach. Thiacloprid, ebenfalls ein Neonicotinoid,  gilt als höchstwahrscheinlich krebserregend und wird auf Felder als Insektengift gesprüht.

Der Landwirt selbst ist bei der Tätigkeit hochgradig gefährdet, da er ständig mit diesen Giften in Kontakt ist. Das Insektengift wurde in Paprika, Gewürzen, Pfirsichen, Salat, Tee und Tomaten nachgewiesen. Insektizide geraten  aber auch durch die Luft in die Atemwege.

Wer also nahe am Feld wohnt, sollte besser die Fenster geschlossen halten, wenn der Landwirt am Morgen sprüht.

 

Kinder erkranken

Immer häufiger wundern sich Bewohner in ländlichen Gebieten über die Erkrankungen ihrer Kinder an Asthma, Neurodermitis, oder Hyperaktivität bis hin zu epilepsieähnlichen Anfällen, obwohl sie ja an der frischen Luft leben.

Auch für eine steigende Zahl von Demenz- und Parkinson- sowie MS und Alzheimer-Erkrankungen werden Insektengifte verantwortlich gemacht.  Ebenso wurden Neonicotinoide und Schwermetalle bei Fehlgeburten nachgewiesen. 

Ähnliches wie hier aus Österreich wird aus vielen Ländern berichtet. Wie lange soll dieser Zustand noch andauern? Es wird Zeit in  großem Rahmen zu reagieren.

sollte der deutsch-französischer Arzt, Philosoph, evangelischer Theologe, Organist, Musikwissenschaftler und Pazifist  Albert Schweitzer, recht behalten wenn er sagt:

„Der Mensch kann die Teufel, die er selbst erschaffen hat, nicht einmal mehr wiedererkennen !

Mehr zum ökologischen Anbau und zur konventionellen Landwirtschaft 

Neonicotinoide