Schlagwort-Archive: NaBu

Pestizid

Pestizid Bericht

Pestizid Bericht des NaBu in Baden Württemberg  wurde erstmals für das Bundesland vom Verband vorgestellt. Hintergrund ist eine Diskussion im Landtag zu einer Strategie um die Reduzierung von Pestiziden. Der NaBu fordert eine Senkung des Gifteinsatzes um 50 Prozent bis 2025. Die Naturschützer fordern deshalb eine Offenlegung der ausgegebenen Pflanzengift Mengen.

Minister verärgert

Landwirtschaftsminister Peter Hauk (Baden-Württemberg) reagiert auf den Pestizid Bericht ungehalten mit der Äußerung, es gehe die Bevölkerung nichts an wieviele Herbizide, Fungicide oder Insektengifte ausgegeben werden. Er bezeichnet den Bericht als „Mobbing gegen die Landwirte, die auf ihrem Land tun und lassen können was sie wollen, im gesetzlichen Rahmen“. Außerdem sei es nicht erwiesen, dass Glyphosat für das Insektensterben verantwortlich ist.

Julius Kühn Institut zum Pestizid Bericht

Der Minister hat zwar auf Grund der harschen Kritik an seiner Äußerung zurück gerudert und von  „emotional überzogen reagiert“ gesprochen. Dennoch dürfte dieser Fehltritt genügend Anlass für einen Rücktritt geben. Es wurde schließlich sehr deutlich wessen Interessen der Minister vertritt. Das wird auch noch verstärkt indem er eine Überprüfung durch das Julius Kühn Institutes zum Thema abwarten will. Dieses Institut ist aber keinesfalls ein unabhängiges Organ.

Es entstand aus der Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft und der Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen, sowie aus Teilen der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft. Aufsichtsführend ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Die Leitung obliegt Georg Backhaus, der zuvor Leiter der Biologischen Bundesanstalt in Berlin und Braunschweig war.

Glyphosat – Nähe 

Im Dezember 2015 veröffentlichte das JKI einen Beitrag mit dem Ergebnis „ohne Glyphosat geht`s nicht“. Das JKI Braunschweig ist eine wichtige Behörde für die Zulassung von genetisch veränderten Pflanzen. Mitglied und Befürworter der Agro Gentechnik ist Joachim Schiemann, ehemals EFSA – GMO – Panel Mitglied. Die EFSA ist bekannt als Monsanto  – freundliches Institut (Hersteller von Glyphosat – heute Bayer Leverkusen).

Erkenntnis

die Nähe des Julius Kühn Institus zur chemischen Industrie lässt kaum Zweifel daran wir ein Bericht für den BW – Landwirtschaftsminister ausfallen dürfte. 

Insektenzählung

Insektenzählung

 

Insektenzählung  – der Nabu ruft für die Zeit vom 03. August bis zum 12. August dazu auf die Insekten in ihrem Lebensraum zu registrieren. Deshalb  wird gebeten in dieser Zeit Insekten zu zählen, um einen Überblick zu erhalten wo sich noch Insekten aufhalten und wo nicht.

Was wird gesucht?

Im besonderen Fokus stehen dabei zwei Schmetterlinge, der Schwalbenschwanz und der kleine Fuchs.

Insektenzählung

Schmetterling

Ebenfalls zwei Hummelarten werden gesucht, die Ackerhummel, mit dem schwarzen Körper und dem farbigen Hinterteil und die Blaue Holzbiene.  Außerdem aus  der Gattung der Käfer gilt das Augenmerk dem Sieben-Punkt-Marienkäfer und der Streifenwanze. Außerdem werden die Libelle Blaugrüne Mosaikjungfer und das grüne Heupferd gesucht. Letzteres ist eine Heuschrecke. Natürlich werden auch alle anderen vorhandenen Insekten registriert. Ein Formular für die Online Meldung und Beschreibung von Insekten gibt es auf den Nabu Seiten. Ein PDF zum Downloaden gibt es hier.

Lebensräume – Hilfe zur Insektentählung

Zu den Lebensräumen für die Zählung gehören 

  1.  Garten
  2.  Balkon
  3.  Park
  4.  Wiese
  5.  Wald 
  6.  Feld
  7. Teich
  8.  Fluss

sowie andere Lebensräume wie Heide, Moore oder Hecken, aber keine Wohnräume.






Haubenmeise

Stunde der Gartenvögel

Gartenvoegel

Gartenvoegel  – zur Stunde der Gartenvoegel hatte der NABU am 05. Januar 2018 aufgerufen. Selbstverständlich nahm ich mir die eine Stunde und beobachtet die Umgebung unseres kleinen Gartens, der sich im Essener Vorort Bredeney befindet.

Stammgäste

Gartenvoegel – Bereits an den Tagen zuvor fragte ich mich ob es an der verhältnismäßig warmen Witterung liegt, dass nur wenige Vögel die Futterstelle nutzten, oder war es das trübe , regnerische Wetter der letzten zwei Wochen? Wie an jedem Tag erschien als erstes „unser“ Rotkehlchen“, der kleine Dicke und das Dünne.

Gartenvoegel

Rotkehlchen

 

 

 

 

 

 

Auch das Amselmännchen, streitet sich meist mit einem Kollegen um das beste Futter, sowie Frau Amsel ließen sich bald blicken. Außerdem erschien ein Eichhörnchen und kletterte flugs ins Futterhaus.

Gartenvoegel

Eichhörnchen im Futterhaus

 

 

 

 

 

 

Nachdem es verschwunden war, verging eine kurze Zeit und zwei Kohlmeisen machten es sich gemütlich. Weinig später erschien dann auch noch die Blaumeise, während auf dem Dach gegenüber eine Elster Ausschau hielt. Auf dem benachbarten Baum gurrte eine Ringeltaube und auf dem Kamin, zwei Häuser weiter saß eine Krähe.

Die Stunde neigte sich dem Ende zu und leider hatten sich die Haubenmeise und der Zaunkönig nicht blicken lassen, die zählen ansonsten eigentlich zu den „Stammkunden“. Zu meiner Freude erschien aber noch das Kleiberpärchen und pickte sich rasch einige Körner aus der Futterstelle.

Gartenvoegel

Kleiber

Gartenvoegel

Kohlmeise

verwandte Bilder: