Haubenmeise

Meisen

Die Meisen   –  

Meisen sind in unseren Regionen weit verbereitet und beliebte Gäste an den Futterhäusern.

Die Schwanzmeise,  Aegithalos caudatus, 

lebt in Gruppen und zusammen  gemeinsam verteidigen sie auch das Gelege. Zu finden in Laub- und Mischwäldern, häufiger jetzt auch in Parks und Gärten.

Es gibt viele Arten von Meisen wie die Beutelmeise, Remiz pendulinus , meist an herabhängenden Ästen zu sehen. Oder die Sumpfmeise, Poecile palustris, die in  in Baumhöhlen lebt. Die Weidenmeise,  Poecile montanus, baut sich in morschen Bäumen eine Höhle und die Tannenmeise , Periparus ater, nistet in Baumhöhlen, aber auch in Erdlöchern oder Mauernischen.  Dann noch die  Trauermeise, Poecile lugubris, die nur auf Ästen sitzend frißt, sowie die Blaumeise , Cyanistes caeruleus,   sie brütet in den Wintermonaten sogar im Schilf.

Haubenmeise ,  Lophophanes cristatus,

nimmt auch die Höhlen eines Spechtes als Nistplatz. Die Haubenmeise ist recht klein, hat eine braune Oberseite und eine beige Unterseite. Auch sie hackt Bruthöhlen in morsche Bäume. Auffallend ist die Federhaube auf dem schwarz, weiß gestreiften Kopf, die immer gut zu sehen ist, weil sie stets etwas aufgerichtet ist.

Die Kohlmeise , Parus major

ist der Held unter den Meisen, die selbst anderen Singvögeln den Rang streitig macht. In der Hackordnung steht sie ganz oben. Die Höhle die sie haben will bekommt sie auch.

Die Weidenmeise, Parus mantanus

…  lebt in Nadel- und Mischwäldern. Mit dem kräftigen Schnabel hackt sie eine Bruthöhle in morsche Bäume. Während der Brutzeit wird das Weibchen meistens vom Männchen gefüttert. Die Meise legt in Baumrinden Vorräte an. Auffallend ist der recht große Kopf mit dem kräftigen Nacken. Sie wird oft mit der Sumpfmeise verwechselt. Unterschiede sind der kleine „Bart“, dieser ist bei der Weidenmeise größer und breiter.  Außerdem  hat diese hellere Armschwingen.

Die Sumpfmeise, Poecile montanus

Sie hat wie die Weidenmeise eine schwarze Kopfhaube.  Die weißen Wangen sind bis in den Nacken klar weiß, was sie auch von der Weidenmeise unterscheidet, die im Nacken etwas schmutzig wirkt. Außerdem hat sie ein deutliches weißes Flügelfeld und einen breiteren Kinnbart. Zu finden ist sie in Mischwäldern mit altem Gehölz.

 

Mönchsgrasmücke

Tierfotografie – speziell Vogelfotografie – Hobby Vogelkunde – Reisefotografie – Reisen in Deutschland – Wanderungen in Naturschutzgebieten der Region – im Blog alles was mir wichtig ist –