+ Kranich
Kraniche

Kranich

Kranich

Grus grus –

Der Kranich sucht seine Nahrung in Feldern und Wiesen. Der Nestbau erfolgt in Mooren und Feuchtwiesen. In den Überwinterungsgebieten hält der Kranich sich gerne in großen Kolonien auf. Den Flug in das Winterquartier oder das Brutgebiet machen die Kraniche unter ständigem „Trompeten“ in langem , keilförmigen  Kettenflug. Lange war der Kranich gefährdet. Schutzmaßnahmen sorgten für eine Erholung und heute gibt es in Europa wieder 200000 Exemplare dieses herrlichen Tieres. Berühmt sind die Balztänze der Kraniche. In vielen Ländern gilt der Kranich als Glückssymbol. Mit seinen langen Beinen und dem langen Hals gehört er zu den Schreitvögeln.  Das Gefieder hat eine hellgraue Färbung, der Kopf und der Hals haben eine schwarz weiße Zeichnung und die Kopfplatte ist rot. Der Schnabel ist lang und keilförmig. An den Brandenburger Seen und in Mecklenburg kann der Kranich bei uns gesehen werden. Man soll sich dem scheuen Tier nicht auf mehrals  hundert Metern nähern um ihn nicht zu verängstigen. Im Alter von etwa drei Jahren ist der monogam lebende Kranich geschlechtsreif. Die Brut besteht aus zwei Eiern, die von beiden Elternteilen bebrütet werden.

Tierfotografie – speziell Vogelfotografie – Hobby Vogelkunde – Reisefotografie – Reisen in Deutschland – Wanderungen in Naturschutzgebieten der Region – im Blog alles was mir wichtig ist –