Habicht

 

Der Habicht

Accipiter gentilis

Liebt halboffene Landschaft und den Waldrand. Das wesentlich kleinere Habichtmännchen muß sich wegen seiner Größe mit Fängen in Taubengrößezufrieden geben, seine Frau kann dagegen Tiere in Hühnergröße schlagen. In der kalten Jahreszeit gehören auch Hasen und Mäuse zu seinem Beuteschema.

Die Flügel sind relativ kurz, breit und an ihren Spitzen gerundet, der Schwanz ist relativ lang. Ausgewachsene Habichte sind auf der Oberseite schiefergraubraun, auf der Unterseite weiß mit einer dunkelbraunen Querbänderung. Das Großgefieder zeigt in allen Kleidern eine deutliche Bänderung auf weißem bis beigebraunem.  Die Iris der Augen ist bei Jungvögeln hellgelb und färbt sich mit zunehmendem Alter in dunkelgelb, orange oder kirschrot. Die Gefiederzeichnung ist bei den Geschlechtern sehr ähnlich, adulte Männchen sind auf der Oberseite etwas dunkler und mehr blaugrau als adulte Weibchen und zeigen eine etwas kontrastreichere Kopfzeichnung. Der Junge Habicht zeigt auf der Weißen Brust eine senkrechte Streifung, das ändert sich nach der ersten Mauser. 

Habicht

Comments are closed.