Winkhauser Tal

Gänse

Anser albifrons –

Gänse  – Blässgans 

zu den Gänsen gehört die eurasischen Blässgans. Der lateinische Name lautet  – anser albifrons. Das  Brutgebiet befindet sich am Nordpol von Kanin bis zur Halbinsel Taimyr. Ihr Überwinterungsgebiet liegt zwischen England und Kasachstan, aber auch in NRW. Zu erkennen ist sie an dem schwarzen Bauchstreifen und der weißen Blässe vom Schnabel bis zur Stirn. Sie hat einen roten Schnabel und orange Beine. Bei einem Gewicht von 1700-2400 g bringt sie es auf eine Spannweite von bis zu 165 cm. Als Gesellschaftsflüchtling hat sie sich in den Niederlanden  ansässig gemacht.

Anser anser –

Graugans

Anser anser  ist der lateinische Name der Graugans. Das Verbreitungsgebiet geht von Nordskandinavien über den Alpenraum bis zu einzelnen Vorkommen in Griechenland. Im späten Mittelalter bereits ausgestorben, wurde die Gans nach 1960 in Europa wieder angesiedelt. Die Überwinterungsgebiete liegen in den Niederlanden, Spanien und Nordafrika.  Graugänse erreichen eine Spannweite von bis zu 168 cm und ein Gesamtgewicht von 4200 g. Sie hat einen großen, karottenfarbigen Schnabel.

Natur und Tierfotografie

Alopochen aegyptiaca –

Gänse  –  Nilgans

Die Nilgans brütet an Seen und anderen Binnengewässern. Sie brüten in Erdhöhlen, auf dem Boden oder in Bäumen. Auffällig ist der Augenfleck. Im Flug ist eine großer weißer Flügelfleck zu erkennen. In NRW findet man sie nahezu an allen Gewässern und Parks. Die Gänse haben lange rötliche Beine. Eigentlich in Afrika beheimatet, hat sie sich von Holland aus schnell als Gefangenschaftsflüchtling ausgebreitet und ist heute überall in Westeuropa zu finden.

Sie brütet auf Bäumen. Dem lateinischen Namen nach abzuleiten hätte man eher auf Höhlen getippt, da der Fuchs im Namen enthalten ist. Das ist auch bei der Brandgans der Fall, die auch tatsächlich in Höhlen brütet. Bei der Nilgans könnte eher die Fuchsfarbe für die Namensgebung ausschlaggebend sein. Auffallend sind der Augen und Brustfleck der sich nach etwa drei Monaten bildet. Kennzeichnend ist auch ein großes weißes Armflügelfeld, welches im Flug gut zu erkennen ist.

Gänse

Nilgans

Branta canadensis –

Kanadagans

die Kanadagans kommt ursprünglich aus Nordamerika. Mittlerweile ist sie bei uns weit verbreitet. Sie ist groß und bringt bis zu 6500 g auf die Waage. Damit ist sie nach der Graugans die größte Gans unserer Bereiche. Zu erkennen sind die überwiegend braunen  Gänse mit dem schwarzen Hals und Kopf an einem weißen Wangenfleck.

Ihre Nahrung sucht sie in umgebenden Gebieten von maximal fünf Kilometern Entfernung von ihrem „Stammgewäser“. Wie bei allen Gänsearten wird die Balz vom Männchen eingeleitet. Hierzu schwimmt er mit auf die Brust gebogenem Hals, wobei die Schnabelspitze die Brust berührt, auf das Weibchen zu. Sofort beginnt er alsdann  andere Ganter zu vertreiben, selbst wenn sie sein Werben noch nicht anerkannt hat. Hierbei stößt er triumphale Laute aus, die bei der Anerkennung vom Weibchen mit ausgerufen werden

 

Gänse

Kanadagans

Branta leucopsis

Weißwangengans

die Weißwangengans brütet in Felsen an den Küsten. In den Sommermonaten sieht man sie auf den Salzwiesen. Die Jungen springen gerade geschlüpft von den Felsen in die Tiefe. Von dort werden sie von den Eltern zum nächsten Gewässer geführt. Dort haben sie Schutz vor dem Polarfuchs und Greifvögeln. Das weiße Gesicht und der schwarze Scheitel lassen sich deutlich von der Kanadagans unterscheiden. Deshalb wird sie oft auch als Nonnengans (im Bild auf der linken Seite zu sehen) bezeichnet. Einzelne Tiere haben sich seit 1970 auch im Ostseeraum angesiedelt, allerdings zählt sie hier noch als Überwinterungsgast.

Nonnengans

Nonnengans wird von Graugänsen beobachtet

tadorna ferruginea –

Rostgans

Die Rostgans ist eine Höhlenbrüterrostrot gefärbt, mit einem schmalen schwarzen Halsband. Sie ist in unserer Region noch recht selten. Am Niederrhein gibt es eine Population von etwa 200 Tieren. Auf dem Bild sind Rostgänse die ich im Neandertal entdeckt habe. Aber auch an der Ruhr und am Rhein habe ich sie mittlerweile sehen können.

Sie zählt zu den Gefangenschaftsflüchtlingen. Eigentliches Vorkommen ist Asien und die Steppen- und Wüstenzonen. Sie leben monogam. Bevorzugte Nester in Baumhöhlen oder aber auch in Greifvogelnestern.

Neandertal

Rostgans

Tadorna tadorna

Brandgans

Die Brandgans ist hauptsächlich an Küsten zu finden. Auch große Flüsse und Seen gehören zu  ihrem Habitat. Die Brandgans fliegt in linearer Linie in kleinen Gruppen über das Wasser. Auffallend ist das kastanienbraune Brustband. Sie ist größer als eine Ente. 

Mauserflug

Bei Enten, Gänsen, Schwänen und anderen Wasservögeln fallen in der Mauser die Schwungfedern ab und das bewirkt für einen längeren Zeitraum die Flugunfähigkeit der Tiere. In dieser Zeit benötige sie ruhige Gewässer mit ausreichenden Lebensbedingungen. In der Sommerzeit ist das aber gerade schwierig. Deshalb fliegt die Brandgans auf der Suche nach dem idealen Mauserquartier bis zu 1000 Kilometer.

Gänse

Brandgans