Fasan

Fasan

Phasianus colchicus

Würmer, Schößlinge und Pflanzensamen bilden die Nahrungsgrundlage des Fasan. Der zu den Hühnervögeln zählende Fasan ist farbenprächtig , mit langen Schwanzfedern , während die Henne schlicht bräunlich gefärbt ist. Ursprünglich aus Mittelasien stammend wurde er als Jagdvogel in Europa eingebürgert. Der Adel hielt ihn als Ziervogel, aber auch sein wohlschmeckendes Fleisch war als Braten beliebt. Die heutigen Vorkommen sin Mischarten der damaligen Zeit. Der Fasan besiedelt halboffene Landschaften, lichte Wälder unf Feuchtgebiete. Der Hahn lebt in der Brutzeit mit mehreren Hennen zusammen. Diese legen einmal im Jahr acht bis zwölf Eier, die in Erdmulden abgelegt werden.  Das Männchen erreicht eine Körperlänge von 90cm , die Flügellänge beträgt 23-27 cm  Anhand der „Rose“, der rote Lappenwangenbart, kann man erkennen ob es sich um einen jüngeren oder älteren Hahn handelt. Je größer der Lappen, je älter der Hahn. Die Balz besteht aus lauten Rufen des Hahnes, wobei er die Flügel spreizt und sich in die Luft reckt. Sein Revier wird gegenüber anderen Hähnen verteidigt. Der Fasan ist als Fußgänger unterwegs, wobei er sehr schnell laufen kann und eine gute Ausdauer hat. Nur bei Gefahr flattert er kreischend eine paar Meter davon um anschließend schnell wegzurennen.

Fasan

Comments are closed.