Der Klimawandel – die komplexe Umweltkrise

Klimawandel – technologische Lösungen –

Klimawandel – Ein Zusammenschluß von zwei Dutzend Experten aus den Bereichen  Klima – Ökonomie – hat herausgefunden, dass die Fähigkeit der Natur den Klimawandel zu mildern, um etwa 37 Prozent höher ist, als bisher vermutet. Die Ergebnisse der „natürlichen Klimalösungen“ werden bei der National Academie of Scieneces  veröffentlicht.

Es wird verdeutlicht, dass im Einklang mit den Aktionen der verantwortlichen Länder, die am Pariser Übereinkommen teilnahmen,  die Temperaturen auf 2 Grad Celsius zu begrenzen sind. Das natürliche Klimalösungen – Speicherung und Reduzierung von Kohlenstoffemissionen in Wäldern, Grasland und Feuchtgebieten – kostengünstige Möglichkeiten bieten. Sie sind Im Vergleich zu technologischen Lösungen auch kostengünstiger.

Erfolge können aber nur dann erzielt werden, wenn die fortschreitende Umweltzerstörung gestoppt wird. Eine Verringerung fossiler Brennstoffe muß mit den natürlichen Klimalösungen einhergehen.  So werden dann  in 10 bis 15 Jahren bis zu 37 Prozent der natürlichen Klimalösungen erreicht. 

Im Übereinkommen von Paris verpflichteten sich die teilnehmenden Länder zu Anstrengungen bei der erneuerbaren Energie, Energieeffizienzen und umweltfreundlichem Verkehr.  In diese Sparten wird das 30fache Investiert, als in die natürlichen Lösungen. Hier konzentriert man sich auf den Schutz der Tropenwälder. Nötig wären aber auch Förderungen in Grünland- Agrar- und Feuchtgebietsökosysteme – und zwar weltweit.

Der Effekt ist dann saubere Luft, sauberes Wasser nachhaltige Nahrungsmittelproduktion und mehr Lebensraum.

Natürliche und technologische Klimalösungen müssen einhergehen mit der Forschung und der Entwicklung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienzmethoden. Der Klimawandel ist eine komplexe Umweltkrise die mehrere globale Lösungen verlangt

2 Gedanken zu „Der Klimawandel – die komplexe Umweltkrise“

Kommentare sind geschlossen.