AfD – wehret den Anfängen

wir sind nicht das Volk der AfD

Bei der Demonstration in Berlin, zu der die AfD ihre Anhänger aufgerufen hatte, kamen glücklicherweise weniger Teilnehmer als die Partei erhoffte. 5000 Teilnehmern standen 25000 Gegendemonstranten gegenüber. Als einer der Gegner der AfD Kampagne auf den Lautsprecherturm kletterte um die Veranstaltung zu stören skandierten die AfD Demonstranten „abknallen, abknallen, abknallen“ – da erkennt man bereits welche Geister die Partei gerufen hat und es gilt sich jetzt gegen diese undemokratische, rechtsradikale Partei aufzulehnen. Leider scheinen die Nazis besser vernetzt zu sein als deren Gegner. Allerdings tut sich da jetzt etwas . Es ist höchste Zeit das unsere etablierten Politiker und Parteien sich direkt gegen diese Partei aufstellen und nicht noch in das gleiche Horn stoßen indem sie in der Flüchtlingsproblematik Teile der rechten Thesen aufnehmen. Hier gilt es sich klar abzugrenzen und nicht zu versuchen Stimmen aus dem rechten Rand zu fischen. Nun einige Fakten zur AfD : Von den 252 Abgeordneten im Bundestag und den Landtagen hängen gegen 22 AfD Mitglieder 24 Verfahren bei Gerichten, Staatsanwalten und staatlichen Behörden an. Die Vorwürfe gehen über Meineid, Betrug, Untreue, Steuerhinterziehung, Beihilfe zur Körperverletzung und Volksverhetzung bis zur sexuellen Nötigung an Die AfD steht für Fremdenfeindlichkeit, propagiert Ausgrenzung möchte die Frau wieder an den Herd bringen, will aus der EU austreten und Grenzen schließen, Sozialpolitik ist ihr fremd. Gegen Arbeitslosigkeit soll sich jeder selbst absichern, staatlich Hilfe für sozial Schwache nicht finanziert werden. Ausländerfeindlichkeit wird offen ausgesprochen. Es gab eine Zeit, Wahlen standen an, da behaupteten die Führungskräfte der Partei keine Nazis und Fremdenfeindlichkeit zu dulden. Heute klingt das ganz anders. Herr Gauland will jetzt die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Frau Aydin Özugus „in Anatolien entsorgen“ und die „Leistungen“ der Wehrmacht in Ehren halten. Höcke behauptet die Erinnerung an den Holocaust seien eine Schande  und an anderer Stelle Hitler sei ok. Poggenburg, zur Zeit als er noch Vorsitzender der Landespartei war referiert über in Deutschland lebende Türken als „Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“. Alice Weidel anlässlich einer Rede im Bundestag : „Burkas und Koptuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse…“ Lars Steinke – Landesvorsitzender der Jugendorganisation der AfD „Junge Alternative“ posiert auf einem Foto mit angelegter Armbrust und dem Untertext „immer Kampfbereit“. Auf einem anderen Bild präsentieren sich zwei Vorstandsmitglieder des Kreisverbandes Freising Pfaffenhofen auf dem Gipfel der Zugspitze mit dem Hitler Gruß. Die Initiative „Schulen ohne Rassismus – Schule mit Courage “ von Schülern für Schüler gegründet richtet sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung bei Religion, Herkunft und Geschlecht und wird mit Landesmitteln gefördert.  H.Th Tillschneider, Mitglied des sächsischen Landtages der AfD und Sprecher der „Patriotischen Plattform“ zu dieser Initiative: „…den linken Sumpf austrocknen ? Die AfD zeigt wie es geht. Fangen wir an indem wir die Landesförderung des Netzwerkes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ einstellen !“ Der parlamentarische Mitarbeiter Marcel Graf , er arbeitet für die AfD Abgeordneten Christa Baum und Heiner Merz im Baden Württembergischen Landtag bekennt sich in Facebook Accounts zu Adolf Hitler und Mussolini und steht zu den Ideen des Massenmörders Breivik. Er freut sich auf einen Bürgerkrieg mit Millionen Toten und will knietief im Blut auf Leichen pissen und auf Gräbern tanzen. Er wurde nicht aus der Büroarbeit entlassen. (Quelle Kontext – interaktives Hintergrundmagazin). Rechtsradikale plakatieren, zur gleichen Zeit als in Solingen der Brandanschläge vor 25 Jahren gedacht wird,  „Gegen Merkels vertierte Vergewaltiger Flüchtlinge hilft nur Gewalt !“ In Sachsen Anhalt gingen auf das Konto Linksextremer 398 Straftaten, auf das Konto der Rechtsextremisten gingen 1461 politische Straftaten. Indem die „Politiker“ der AfD in ihrer Rhetorik bis an die Grenzen des Erlaubten gehen und Fremdenfeindlichkeit, Flüchtlinge und Integration verteufeln, andere Politiker beleidigen und beschimpfen, schaffen sie das Umfeld für die verbrecherischen Taten ihrer Anhänger, die sich durch diese Rhetorik ermutigt fühlen. Die AfD streut den Samen der Gewalt. Sie schafft ein Klima der Ausgrenzung.  Es ist doch erstaunlich das in einer Umfrage 19 Prozent angeben in ihrer Familie keinen Juden haben zu wollen und nicht erklären können warum eigentlich nicht. Heute kann ein AfD Wähler sich nicht mehr mit dem Argument begnügen diese Partei aus Protest gegen die etablierten Parteien gewählt zu haben. Heute macht er sich Mitschuldig. Man muß nicht mit der aktuellen Politik einverstanden sein und kann auch durchaus unzufrieden mit den verschiedenen Verhältnissen sein, aber man muß den richtigen Weg beibehalten. Bringt man seine Klagen und Beschwerden bei den Lokalpolitikern an, sei es in einzelnen Gesprächen oder auch durch eine Einladung mehrer Gleichgesinnter, kann etwas erreicht werden. Kritik hört kein Politiker gerne, muß sie sich aber anhören und Konsequenzen ziehen . es gibt schließlich immer wieder Wahlen. Laßt Euch nicht vor den Karren rechtsextremer Organisationen und Parteien spannen – unsere Demokratie und das Grundgesetz sind das beste was zur Zeit vorhanden ist. Ein vereintes Europa ist der Garant für eine Friedensperiode wie sie es bisher nicht gegeben hat.  Das wissen auch die Europaparlamentarier der Rechten, die zwar über Europa schimpfen und den Austritt ihrer Länder fordern, sich aber gleichzeitig aus den Töpfen der EU reichlich bedienen. Sie wettern gegen Steuerverschwendung in der EU , haben aber gleichzeitig 427.000 € Spesen  innerhalb eines Jahres rechtswidrig abgerechnet. (WAZ vom 30.05.18), Sie predigen Wasser und trinken Champagner. Quellen TZ , WAZ, Kontext

2 Gedanken zu „AfD – wehret den Anfängen“

  1. Toller Artikel! Genau so ist die AfD – diese widerliche rechtsradikale Partei ist definitiv keine Alternative für Deutschland!

  2. Bei der AfD ist unwichtig, ob ihre Demonstration größer als die Gegendemonstration ist. Die AfD unterscheidet nämlich zwischen Wahrheit und Unwahrheit und folgt deshalb dem Christusprinzip, während die AfD-Gegner zwischen Gut und Böse unterscheiden, wobei immer die Mehrheit entscheidet, was gut oder böse ist. Das ist das satanische Prinzip. Deshalb ist es für die AfD-Gegner viel wichtiger, eine Mehrheit hinter sich zu fühlen als für die AfD-ler.

Kommentare sind geschlossen.