Eulen – Hören, Sehen, Fliegen in Perfektion

Eulen können extrem gut hören und völlig lautlos fliegen. Im letzten Beitrag haben wir uns bereits mit dem Gehör und den Augen der Vögel befasst. Bei den Eulen sieht das allerdings anders als bei den Vögeln aus.

das Ohr – das Superorgan

Auch die Eulen besitzen kein Außenohr und somit keine Ohrmuschel. Nun werden sicher gut beobachtende Leser sagen das die Eulen, wie der Uhu, doch auf dem Kopf Ohren haben. Das sind aber leider nur Federbüschel die mit dem Gehör nichts zu tun haben. Noch ist nicht genau bekannt, wozu diese “Puschel” eigentlich vorhanden sind. Man vermutet das es etwas mit der Balz zu tun haben könnte.

Bild : Schleiereule

Eulen

Am hinteren Rand des Gesichtsschleiers, der den Vorderkopf kranzmäßig umrahmt und mit Federn bedeckt, liegen die schlitzförmigen Ohren. Es gibt einen inneren und einen äußeren Gesichtsschleier. Der äußere Gesichtsschleier kann seine Form verändern. So werden die Schallwellen auf die, in unterschiedlicher Höhe gelagerten Ohren, gelenkt.

Die unterschiedliche Lage der Ohren ermöglicht es den Eulen genauesten zu eruieren woher ein Geräusch kommt. Sie sind in der Lage anhand des Geräuschs zu erkennen ob dieses von oben-unten, links oder rechts kommt und nehmen selbst Töne im Hochfrequenzbereich wahr.

die Augen der Eule

Die Augen der Eulen sind gut, aber nicht gut genug um damit in der Nacht die Beute zu erhaschen. Auch wenn die Netzhaut mit vielen “Stäbchen” ausgestattet ist, die für das Hell-Dunkel-Sehen zuständig sind und jeden kleisten Lichtstrahl auffangen, sehen Eulen in der Nacht nur etwa drei Mal besser als der Mensch. Die geringe Anzahl an “Zapfen” in der Netzhaut bewirkt das Eulen in der Nacht lediglich die Grundfarben Gelb, Rot und Blau sehen können.

Der wichtigste und unübertroffene Aspekt für die Jagd ist also das extrem gute Gehör der Eulen. Hinzu kommt der lautlose Flug der Tiere. Ein Flug mit Geräuschbildung würde die Artgenossen nur stören.

Wer schon einmal eine Taube beim “Abflug” gehört hat, weiß wie deutlich ein Flug zu hören sein kann. Die Eulen haben aber an ihren Schwungfedern feinste zusätzliche Härchen mit einer ganz feinen Zahnung. Diese verhindern das Aufwirbeln der Luft.

Eulen

Wem es vergönnt war eine Eule zu streicheln, stellt fest das sich das Gefieder wie Samt anfühlt. Jeder Luftstrom wird dadurch in derart kleine Luftwirbel zerlegt, das selbst Geräusche im Ultraschallbereich nicht zu bemerken sind. Ein Opfer wird die nahende Eule niemals hören können.

Der Uhu

– Eurasien Eagle Owl

 Uhu – die größte Eule

Uhu … In der frühen Geschichte galt er als “Unglücksvogel”. Um Häuser vor Blitz und Zauber zu schützen wurde der “Vogel des Teufels” an Scheunen und Haustüre genagelt.

Bei der Jagd auf Greifvögel und Rabenvogel raubte man die jungen Uhus aus den Nestern und band sie als Lockmittel an Pflöcken fest. Die Raben- bzw. Greifvögel griffen diese dann an, um ihren Erzfeind aus dem Gebiet zu verjagen. So wurden sie dann selbst Opfer der Jagd. 1965 war der Vogel in Mitteleuropa nahezu ausgestorben.

Nachzuchten und Schutzprojekte , die in den 60er Jahren angelassen wurden, sorgten dann für die Wiedereinführung des Uhus. Erste Jungtiere wurde in den 70ern erfolgreich in der Eifel, in der Senne und im Sauerland ausgewildert. Besonders in der Eifel kam es zu ersten Bruten. Experten schätzen den momentanen Bestand in der Bundesrepublik auf etwa 2.500 Brutpaare.

Hiervon wurden in NRW im Jahre 2016 rund 570 Brutpaare und einzelne Vögel gezählt. In der aktuellen Roten Liste der Brutvögel Deutschlands zählt der Uhu als “ungefährdet”.  Dank der positiven Entwicklung im Hochsauerlandkreis, der Eifel, im Wiehengebirge und im Teutoburger Wald geht es ihm heute besser. Einzig durch den Menschen entstehen dem Uhu Gefahren, so gibt es durch Strommasten, Windräder, Straßen- und Schienenverkehr  immer wieder  Verluste.

Aufenthaltsorte des Uhu

Lebte der Uhu ursprünglich an Steilhängen und Steinbrüchen, hat er seine Leben den gegebenen Umständen angepaßt. Er ist jetzt auch im Tiefland, hier gerne in Gewässernähe, in lichten Wäldern, oder auf landwirtschaftlichen Flächen zu finden.

Selbst die Nähe bewohnter Gebiete halten ihn nicht ab unter Autobahnbrücken, Flachdächern, oder auf alten Zechen und Fernsehtürmen zu brüten. Hier ist dem Wanderfalken ein überlegener Gegner gewachsen.

Der Wanderfalke,  sowie auch Rabenkrähen, Tauben, Enten, Wanderraten, Igel, Feldmäuse und Kaninchen passen in sein Beuteschema. Selbst Schleiereulen, Käuze und der Mäusebussard werden von ihm gejagt. Somit stellt der Uhu bereits eine Gefahr für den Bestand des Wanderfalken dar. Während in einigen Gebieten der Falke bereits verdrängt wurde, leben beide Arten, mit entsprechendem Abstand, in anderen Regionen zusammen.

Die weitere Entwicklung muß also genau beobachtet werden. Es gilt beiden Arten entsprechende Lebensräume zu erhalten und zu schaffen.