wie schützen sich Vögel im Winter ?

wie Vögel den Winter überstehen
Frostschutz der Vögel

Frostschutz für Vögel ? … Sicherlich hat jeder schon einmal dieses kleine aufgeplusterte Rotkehlchen gesehen. Durch das „Aufplustern“ erschafft sich das Rotkehlchen und natürlich auch andere Vogelarten, eine Art Daunenjacke für die kalte Jahreszeit.

Die „Daunenfedern“ sind jene Federn, die die Haut der Vögel schützt und für eine gleichbleibende Temperatur sorgt. Das „Aufplustern“ sorgt für eine zusätzliche, isolierende Luftschicht um den Körper.

Über den Daunenfedern befinden sich die „Deckfedern“, die ebenfalls für einen Schutz des Körpers sorgen. Die „Flügel- und Schwanzfedern“ sind für den Flug zuständig. 

Am Flügel sitzen lange Federn,  die „Schwungfedern„. Sie ermöglichen das Fliegen, da sie als Armschwingen die Tragfläche des Flügels bilden.  Die „Schwanzfedern“ dienen dem Vogel beim Fliegen als Steuer und als Bremse.

Die unterschiedlichen Färbungen des Vogelkleides dienen verschiedenen Zwecken. Schlichtes, grauen einfarbig oder gestreifte Färbungen dienen der Tarnung, buntes auffallendes Gefieder der Partnersuche während der Paarungszeit.

Bei vielen Vögeln gibt das Gefieder auch ein Sekret ab, mit dem die Vögel ihr Federkleid einreiben. Das Sekret sorgt für wasserdichte, wie zum Beispiel bei Enten und anderen Wasservögeln. Warum frieren Enten nicht auf dem Eis fest ?  Die Temperatur im Fuß wird auf 0 Grad heruntergesetzt, wodurch ein Festfrieren verhindert wird. Beim Weiterfluß in den Körper erwärmt sich das Blut wieder und geht vor Eintritt in die Füße wieder auf 0 Grad.

Ein weiterer Schutz gegen Kälte ist die Nahrung. In den kalten Jahreszeiten benötigen die Vögel bedeutend mehr Nahrung als in den warmen Zeiten, um Fettreserven aufzubauen, die sie in den kalten Nächten schützt. So frißt die Blaumeise bei Kälte erst in den Abendstunden.

Kleine Vögel, wie der Zaunkönig, bilden Schlafgemeinschaften, in dnen sie sich eng aneinander kuscheln um sich zu wärmen. Der Haussperling baut sogar ein Winterschlafnest. Andere wiederum suchen Schutz in ausgepolsterten Baumhöhlen oder Gebäudenischen, dichten Sträuchern und Bäumen.

Werbeanzeigen

Der Uhu

– Eurasien Eagle Owl

 Uhu – die größte Eule

Uhu … In der frühen Geschichte galt er als „Unglücksvogel“. Um Häuser vor Blitz und Zauber zu schützen wurde der „Vogel des Teufels“ an Scheunen und Haustüre genagelt.

Bei der Jagd auf Greifvögel und Rabenvogel raubte man die jungen Uhus aus den Nestern und band sie als Lockmittel an Pflöcken fest. Die Raben- bzw. Greifvögel griffen diese dann an, um ihren Erzfeind aus dem Gebiet zu verjagen. So wurden sie dann selbst Opfer der Jagd. 1965 war der Vogel in Mitteleuropa nahezu ausgestorben.

Nachzuchten und Schutzprojekte , die in den 60er Jahren angelassen wurden, sorgten dann für die Wiedereinführung des Uhus. Erste Jungtiere wurde in den 70ern erfolgreich in der Eifel, in der Senne und im Sauerland ausgewildert. Besonders in der Eifel kam es zu ersten Bruten. Experten schätzen den momentanen Bestand in der Bundesrepublik auf etwa 2.500 Brutpaare.

Hiervon wurden in NRW im Jahre 2016 rund 570 Brutpaare und einzelne Vögel gezählt. In der aktuellen Roten Liste der Brutvögel Deutschlands zählt der Uhu als „ungefährdet“.  Dank der positiven Entwicklung im Hochsauerlandkreis, der Eifel, im Wiehengebirge und im Teutoburger Wald geht es ihm heute besser. Einzig durch den Menschen entstehen dem Uhu Gefahren, so gibt es durch Strommasten, Windräder, Straßen- und Schienenverkehr  immer wieder  Verluste.

Aufenthaltsorte des Uhu

Lebte der Uhu ursprünglich an Steilhängen und Steinbrüchen, hat er seine Leben den gegebenen Umständen angepaßt. Er ist jetzt auch im Tiefland, hier gerne in Gewässernähe, in lichten Wäldern, oder auf landwirtschaftlichen Flächen zu finden.

Selbst die Nähe bewohnter Gebiete halten ihn nicht ab unter Autobahnbrücken, Flachdächern, oder auf alten Zechen und Fernsehtürmen zu brüten. Hier ist dem Wanderfalken ein überlegener Gegner gewachsen.

Der Wanderfalke,  sowie auch Rabenkrähen, Tauben, Enten, Wanderraten, Igel, Feldmäuse und Kaninchen passen in sein Beuteschema. Selbst Schleiereulen, Käuze und der Mäusebussard werden von ihm gejagt. Somit stellt der Uhu bereits eine Gefahr für den Bestand des Wanderfalken dar. Während in einigen Gebieten der Falke bereits verdrängt wurde, leben beide Arten, mit entsprechendem Abstand, in anderen Regionen zusammen.

Die weitere Entwicklung muß also genau beobachtet werden. Es gilt beiden Arten entsprechende Lebensräume zu erhalten und zu schaffen.

 

 

Warum lügt Trump ?

 Trump lügt auf zwei verschiedenen Arten . Die erste ist die , die nachweislich unwahr ist.  Zum Beispiel seine Verweise auf die „failing New York Times“, als die New York Times tatsächlich einen Anstieg der Leserschaft verzeichnet.

„Die Zeitung hat in den letzten drei Monaten des Jahres 2016 276.000 reine Online-Abonnements hinzugefügt, das beste Ergebnis seit der Einführung der Paywall im Jahr 2011. In den Wochen unmittelbar nach der Wahl von Trump im November haben sich die Abonnements im Vergleich zum Vorjahr verzehnfacht.“

Trump twittert daraufhin gegen die ihm verhasste Zeitung: „die ruinöse @nytimes berichtet über anonyme Quellen und Geschehnisse , die nie passiert sind. Ihre Berichterstattung ist Fiktion. Die Medien schützen Hillary“

Die zweite Art des Lügens besteht in Behauptungen von unbewiesenen und sehr unwahrscheinlichen Dingen.  Zum Beispiel, CNN als „Fake News“ zu beschreiben oder Obama zu beschuldigen, während des Wahlkampfs seine Telefone angezapft zu haben. Dafür gibt es keinen Beweis, und es scheint auf Breitbart-Geschichten zu beruhen. Wenn man die Geschichte auf Breitbart liest, stellt man fest, dass es  sich um  eine Rückkopplungsschleife handelt. Sie verweisen auf das, was Trump gesagt hat, der wiederum verweist auf etwas was wiederum jemand anderes sagte , und dann verweist Trump auf das, was Breitbart gesagt hat. Aber in der Schleife der Zitate gibt es eigentlich keine Fakten.

So die New York Times : „Die Entscheidung des Präsidenten, mit der Macht seines Amtes jemanden den Vorwurf politisch motivierten Abhörens vorzuwerfen – ohne Beweise anzubieten – ist bemerkenswert. Selbst für einen Führer, der sich wiederholt bereit gezeigt hat, falsche oder begründete Aussagen mit Hilfe  zweifelhafter  Quellen  zu machen. “ Für Leute, die es gewohnt sind, dass Fakten allgemein respektiert werden, und für Politiker, die ein bisschen übertreiben und schwindeln, ist die Art, wie Trump und seine Regierung lügen, verwirrend. Wir müssen uns fragen, wie ein Präsident oder sein Team so eindeutig lügen kann, ohne sich zu schämen oder Angst zu haben, dass man ihn herausfordert.

Diese Herangehensweise an die Wahrheit ist bereits an anderer Stelle bekannt und hat eine lange Geschichte. In jüngster Zeit ist es ein Instrument der Putin-Regierung, von welcher  Trump viel Inspiration zu beziehen scheint. Es kann in den meisten Diktaturen oder Scheindemokratien beobachtet  werden. Im modernen Russland ist es der Regierung angenehm, Lügen zu benutzen, um ihre Leute zu verwirren. Wenn Sie mehrere völlig widersprüchliche Geschichten veröffentlichen, wird die Wahrheit zusammen mit den anderen, eindeutig falschen Geschichten begraben oder zumindest diskreditiert. Wenn Sie sich bemühen, die Nachrichtenagenturen, NGOs und Einzelpersonen, die Fakten verwenden, um zu zeigen, wann eine Aussage nachweislich unwahr ist, anzuzweifeln, wird es für die Menschen schwieriger, aus einer Reihe von  Aussagen jene herauszufiltern die wahr sind.

Die Leute sind natürlich geneigt der  Autorität zu vertrauen, und wenn die Regierung eine offizielle Erklärung abgibt, hat sie gegenüber  einer einzelnen Quelle  oder einzelnen Nachrichtenstelle das größere Gewicht. Dieser Form der Aussagenstreuung wurde im Kommunismus, insbesondere im Stalinismus, perfektioniert. In verschiedenen Situationen, während Millionen hungerten, die Industrie und die Wirtschaft zusammen brachen, ging das  sogar bis zur Verleugnung von Geschehnissen wie unter dem Eindruck des Tschernobyl-Desasters, das heruntergespielt wurde . Derzeit, wenn die russische Regierung etwas, das nachweislich wahr ist, leugnet oder eine Erklärung abgibt, die nachweislich nicht wahr ist, wird das gleiche Muster genutzt. Dieses erklärt Trumps Verhalten – Hier hat er von Russland gelernt. Hier sind drei Gründe, warum Trump lügen könnte.

1. Eine Lüge erzählen, weil du es glaubst Putin ist notorisch von der Welt abgeschnitten. Er benutzt das Internet nicht und erhält sehr kurze Briefings von einem engen Kreis von Menschen um ihn herum. Diese Leute werden ihn wahrscheinlich nicht verärgern oder ihm widersprechen wollen. Wenn Sie von Menschen umgeben sind, die von Ihrer Bevorzugung abhängig sind, um in Position zu bleiben oder am Leben zu bleiben, bedeutet dies, dass Sie immer weniger echte Informationen erhalten.

Das Mitrokhin-Archiv, das eines der aufschlussreichsten Geschichtsbücher des letzten Jahrhunderts ist, zeigt, wie das KGB unter Stalin brillant darin war, Intelligenz zu sammeln, aber nicht in der Lage waren sie zu analysieren. Als die Leute über Dinge berichteten, die  der Weltanschauung Stalins widersprachen, waren sie im Allgemeinen tot. So wurde die Intelligenz  zunehmend falsch interpretiert, um die bestehenden Überzeugungen des Führers zu unterstützen. 

So ist es möglich, und einige Experten behaupten dies, dass Putin tatsächlich an die Weltanschauung glaubt, die die russische Regierung durch ihre Propaganda zum Ausdruck bringt, so wie Stalins Russland wirklich glaubte, dass das Land von ausländischen Spionen durchsetzt sei und ständig von Invasionen bedroht sei . Die Geschichte hat uns gezeigt, dass wir völlig falsch liegen. 

Bei Trump müssen wir einige Annahmen in Betracht  ziehen. Er war lange Zeit reich und mächtig. Daher war er wahrscheinlich von Ja-Männern umgeben, die nur seine Weltanschauung und Meinung durchsetzten, anstatt sie zu hinterfragen. Er arbeitete nicht  täglich in der Realität , sondern lebt das Leben eines Milliardärs. Er liest auch nicht und nutzt nur ein sehr geringes Spektrum von Medien.

Jetzt ist er Präsident, er ist noch mehr von der Welt abgeschnitten, und anstatt die staatliche Maschinerie auszunutzen, die ihn zu den am besten informierten Menschen der Welt machen könnte, hat er Geheimdienstbesprechungen und andere Informationen aus unabhängigen Quellen vermieden.Wenn man sehr isoliert ist, kann es zu Paranoia kommen, ganz abgesehen davon, wie man seinen mentalen Zustand interpretiert.

Man wird sehr abhängig von einer kleinen Gruppe vertrauenswürdiger Leute und ignoriert alle anderen. Er hat gezeigt, dass er sich über Fox News und Breitbart informiert, wobei er oft Aussagen macht, die auf Nachrichten beruhen, die er am Abend zuvor veröffentlicht hat, wie er es mit den schwedischen Terroranschlägen getan hat, die nicht geschehen sind. 

Es gibt Anzeichen dafür, dass seine Weltanschauung von Paranoia, Verschwörungstheorien und Informationsschnipseln geprägt ist, die durch Twitter und Fox News fest in sein Bewusstsein dringen. Nimmt man  zum Beispiel seine Aussage, dass er den größten Wahlsieg in der Geschichte errungen hat  und wie er reagierte, als ein Journalist ihm zeigte, dass dies nachweislich nicht wahr ist – nahm er die Aussage zurück und machte jene verantwortlich, von denen er die Informationen erhalten  hatte.  

Man kann sagen, dass Trump nicht gut ausgebildet, gut belesen oder besonders gut informiert ist. Dies gilt für die meisten Mitglieder seines Kabinetts, das merklich unqualifiziert und schlecht ausgebildet ist. Hinzu kommt, dass viele von ihnen religiöse Fundamentalisten sind, die ihre Interpretationen  mit Fakten aus ihrer  Ideologie bestücken . Dasselbe galt für das stalinistische Russland.

Ein Grund für Trumps Lügen könnte sein, dass er die Lügen tatsächlich glaubt. Das würde auch seine zunehmend paranoide und konspirative Interpretation dessen erklären, was um ihn herum geschieht –  Obama steht hinter den Protesten, – die Nachrichten sind „falsch“. Wenn er glaubt, was er sagt, könnten die Einwände dagegen und die Proteste gegen ihn tatsächlich verwirrend für ihn sein. 2. Eine Lüge erzählen, die nur auf Ihren Kernkreis gerichtet ist Eine andere Möglichkeit, Trumps Lügen zu interpretieren, ist der Schluss, dass er weiß, dass sie nicht wahr sind, und er weiß, dass wir wissen, dass sie nicht wahr sind, aber dass sie nicht für uns gedacht  sind. Schauen wir uns russische Lügen an. Wenn die russische Regierung zum Beispiel behauptet, es sei klar, dass ein ukrainisches  Kampfflugzeug das Passagierflugzeug MH17 über die Ukraine abgeschossen hat, ist es möglich, dass sie wissen, dass wir wissen, dass das nicht stimmt.

Aber die Lüge wurde ausländischen Medien wie der BBC gesagt, damit sie ihren eigenen Leuten in Russland vorgespielt werden kann und dazu benutzt wurde, Berichte darüber zu unterminieren, dass es eine Rakete der russischen Armee war, die das Flugzeug zum Absturz brachte. Es ist ihnen egal, dass wir wissen, dass es nicht wahr ist, denn die Botschaft ist nicht für uns gedacht.  Sie ist gedacht  für ihre eigenen Leute und für diejenigen, die verwirrt genug sind, an die offiziellen Untersuchungsergebnisse zu glauben, die durch eine nackte Lüge untermauert  wird. 

In der Tat werden die Nachrichten an alle gesendet, aber nur ein bestimmtes Publikum ist wichtig. Wenn Trump sagt, dass die New York Times versagt, ist es ihm vielleicht egal, dass wir alle wissen, dass das eine offensichtliche Lüge ist .  Er könnte nur mit seinen Stammwählern sprechen, von denen er weiß, dass sie keine Gegenargumente sehen wollen und ihm glauben. Es ist ihm wichtig, dass sie keinem Medium vertrauen, das ihn kritisieren wird. Gleiches gilt für seine Behauptung, Obama habe seine Telefone abhören lassen.

Er weiß vielleicht, dass die meisten Leute merken werden, dass das Unsinn ist.  Aber dieser Kern von Leuten, die nur Nachrichten von Breitbart erhalten und den Verschwörungen glauben, wird auch diese  Information über Obama glauben. Das wiederum hilft ihm, Erkenntnisse aus Untersuchungen zu seinen Verbindungen zu Russland in Zukunft zu unterminieren. Wenn er die Medien, die das ausstrahlen, unterminieren und eine Verschwörungstheorie gegen ihn säen kann, kann er negative Nachrichten über seine Verbindungen zu Russland verwischen.

Das Alles zielt aber  nur darauf ab, seine Kernwählergruppe zu binden und nicht einen Leser der New York Times zu konvertieren. Wenn dies bedeutet, dass sein Tweeting nur darauf abzielt, die Basis der Wähler zu sichern, scheint sein Twitter-Feed etwas weniger verrückt zu sein. Für seine Stammwähler hat Trump bereits ihren Glauben an das, was die Mainstream-Medien schreiben, untergraben.

Zusammen  mit seinen eigenen  Medien, die seine Aussagen verstärken und unterstützen, verbreitet er seine Nachrichten in seinem Trump-Wahlkreises. In diesem Szenario spielt es für ihn und sein Team keine Rolle, dass alle anderen denken, dass die Aussagen absurd und eindeutig falsch sind, weil sie nur für die Anhänger vorgesehen  sind.Die Art und Weise, wie Trump und Putin die Politik gespalten haben, bedeutet, dass sie nicht mehr mit denen sprechen, die sie nicht unterstützen.

Es bedeutet, dass ihre Botschaft an alle, die sie hören können, nur für ein Publikum bestimmt ist. Wenn alle anderen Lügen und Propaganda durchschauen, ist das irrelevant. Sie versuchen nicht, irgendjemanden neu zu überzeugen, sie stärken ihre  Ideologie  unter denen, die ihnen bereits folgen.

3. Lügen sagen, um die Wahrheit zu unterminieren Bei diesem Ansatz geht es darum, jeden zu verwirren. Eine ständige Flut massiver Lügen beginnt die Wahrheit selbst zu untergraben. Der politische Kommentator und Schachmeister Kasaparov fasste es in diesem Tweet gut zusammen: „Der Sinn moderner Propaganda liegt nicht nur darin, eine Agenda falsch zu formulieren oder zu pushen. Es gilt dein kritisches Denken zu erschöpfen, die Wahrheit auszulöschen. „ 

Sobald die Wahrheit eine unterminierte Wahrheit  ist, wie die Sowjetunion bewiesen hat, geben die Menschen sich auf. Die Leute wussten, dass die Dinge nicht wahr waren, aber zu wissen, dass dies keinen Unterschied machte, und das zu sagen, war gefährlich, deshalb hörten sie auf, sich mit der Wahrheit oder den Fakten zu beschäftigen. 

Die wirkliche Gefahr für Amerika besteht darin, dass die Wahrheit in der Mitte der Amtszeit und bei den nächsten Wahlen an Bedeutung verlieren wird.

Die liberalen Medien und die Politiker der Demokraten sprechen davon, den Punkt zu erreichen, an dem Trumps Kernwähler, die weiße Arbeiterklasse, erkennt, dass er sie betrogen hat. Es wird angenommen, dass sie, sobald sie ihre Gesundheitsversorgung verloren haben, keine Arbeit mehr bekommen und der Sumpf immer sumpfiger wird , sie werden rebellieren und gegen ihn stimmen. 

Aber wenn Trump sicherstellen kann, dass sie die von den Medien mitgeteilten Fakten nicht glauben und Lügen, die von ihm und seinen Unterstützern propagiert werden, glauben, werden sie vielleicht nie bemerken, dass sie betrogen wurden, und vielleicht sehen sie die Dinge nicht so wie versprochen. Oder sie werden glauben, dass es äußere Kräfte sind, nicht Trump.

Obama den Vorwurf zu machen, ist der Grund dafür. Trump will die  Anerkennung für die Ergebnisse der von Obama getroffenen Entscheidungen rückgängig machen und macht deshalb Obama für seine eigenen Probleme verantwortlich.

In Russland beschuldigt die Regierung Amerika, die EU, die NATO, die russischen Liberalen oder jede andere ausländische Macht für den Untergang ihrer Wirtschaft, den Verlust von Bürgerrechten verantwortlich zu sein. Putin und die Administration sind niemals schuld.Trump wird sagen, dass die Arbeitslosigkeit hoch ist, selbst wenn die Daten zeigen, dass die Arbeitslosigkeit gesunken ist.

Er wird Erfolg haben und China, Obama, die Demokraten oder andere für Fehler verantwortlich machen. Wenn das nicht funktioniert, wird er jede Nachricht, die ihn unterminiert, einfach nur leugnen. Die nächste Frage ist, ob dies eine natürliche Fähigkeit von ihm ist,  oder ob es eine kluge Strategie seiner Berater ist. Denken wir daran, dass die Menschen um ihn herum bereits in der Manipulation der Wahrheit versiert sind. Paul Manafort beriet den ehemaligen ukrainischen Führer Viktor Janukowitsch, der selbst Putins Mann war.

Wenn Manafort sagt, dass er nie für die Russen gearbeitet hat, wissen wir aber,  dass  die Ukraine von Janukowitsch eine Tochtergesellschaft von Putins Russland war. Manafort wird sich durch diese Arbeit sehr gut mit der Manipulation der Wahrheit durch den russischen Stil vertraut gemacht haben und Trump diese Lehren beigebracht haben, als er sein Berater war.

Dann wurde  Bannon Breitbart, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Wahrheit zu manipulieren und direkt zu lügen, sein Berater. In gewisser Weise ist es tröstlich, eine Art Struktur zu erkennen, die Trump und seinen Medien als eine wahnsinnige Raserei aus Lügen und Unsinn erkennen läßt. Es ist wahrscheinlich eine Mischung aus allen dreien; dass er glaubt, was er in Breitbart liest, dass er weiß, dass er seinen Anhängern etwas sagen kann und sie ihm glauben werden, und dass er oder sein Team wissen, dass sie Quellen der Wahrheit vor der nächsten Wahl untergraben müssen, um die Aufmerksamkeit seiner Kerngruppe von Wählern zu erhalten, die sie an der Macht halten werden. 

Wenn innerhalb weniger Jahre ein großer Teil des Landes entweder an die Trump – Nachrichten glaubt oder den Mainstream – Medien nicht vertraut oder glaubt, dass die Demokraten böse und korrupt sind oder einfach nicht wissen, was wahr ist oder nicht, dann hat Trump ein Chance auf eine zweite Amtszeit, unabhängig davon, wie seine erste Amtszeit läuft. Wenn Sie Trump lügen hören, zögern Sie nicht, sich zu fragen, welche Art von Lüge es sein könnte. Lügt er, weil er glaubt, was er sagt? Lügt er, weil seine Botschaft nicht für dich bestimmt ist? Oder lügt er, um die Wahrheit überhaupt zu unterminieren, und damit jede künftige Kritik an seiner Regierung zu  unterbinden ? 

Aus dem englischen – Artikel von Tobias Stone  –  Medium – aber durchaus meine Sicht. Ttelbild Pixabay

Schafe „schubsen“

  • Das „Schubsen“ der Schafe“

  • wie man Schafe wieder aufrichtet

Schafe  – um vom Wolllieferanten mehr Wolle zu bekommen als es eigentlich natürlich wäre,  wurden Schafe so gezüchtet, dass der natürliche Wollwechsel im Frühjahr nicht mehr vorkommt.

Das hat zur Folge, das die Tiere im Frühjahr ein sehr dichtes und schweres Fell zu tragen haben, welches bei Feuchtigkeit oder Nässe noch schwerer und unbequemer wird. Es entsteht ein Juckreiz unter der Wolle und die Tiere versuchen diesen Reiz durch Wälzen auf dem Boden zu entgehen. Nun sind sie durch die dicke Wolle-  und das betrifft vor allem trächtige Tiere –  immer breiter und schwerer und sie schaffen es nicht mehr sich zu erheben.

Nach verhältnismäßig kurzer Zeit bedeutet das den sicheren Tod.  Bei auftretenden Hitzeschüben erleiden Tiere eine Hitzschlag und wenn sie zu früh geschoren werden, kann das bei plötzlich eintretendem Frost zum Erfrieren führen.

Sehen wir also auf einer Weide ein Tiier, das es aus eigener Kraft nicht mehr schafft auf die Beine zu kommen, soll man es durch „schubsen“ unterstützen um sich erheben zu können. Damit wird zwar das Problem des dichten Fells zwar nicht beseitigt, aber das Tier überlebt.

Mißhandlungen weiterhin erlaubt

– Mißhandlungen auch 2018 noch nicht verboten

-Anbindehaltung ist noch immer nicht verboten

Anbindehaltung ist im Besonderen noch  bei Rindern  gebräuchlich. Früher gab es sie auch bei Pferden und Sauen. Bei Pferden ist  sie in den meisten Ländern verboten. Bei Sauen, Schafen und Ziegen nur noch mit Ausnahmeregelungen möglich.  Bis 2020 soll die Haltungsart in Österreich auch bei Rindern verboten werden, allerdings gibt es  hierzulande ist noch keine Aussicht auf ein  Verbot.

Rinder werden mit Hilfe von Grabenkette, Selbstfanggitter und Zentralgelenkhalsrahmen fixiert. Ein Laufen durch den Stand wird unmöglich gemacht. Metallketten bewirken, durch den entstehenden Lärm bei Bewegung, Verhaltensstörungen bei den Tieren.

Die Standflächen, die eigentlich den Größen der Rinder angepasst werden sollen, bewirken beim Kurzstand Druckstellen und Hautabschürfungen. Der Langstand erzeugt Verschmutzung durch Kot und Harn.

Anbindehaltun

 

 

 

 

 

Enthornung bei Rindern wird durchgeführt um mehr Platz um Stall zu schaffen. Das Horn nötigt dem Nachbarn einen gewissen Abstand ab, um Verletzungen zu vermeiden. Deshalb wird das Horn kurzerhand entfernt. Betäubungslose Entfernung ist mittlerweile verboten, allerdings nur bei erwachsenen Tieren. Kälbern dürfen ohne Betäubung das wachsende Horn entfernt werden.

Der Ökolandbau Verband verurteilt die Enthornungen auch weil es der Verdauung und dem Stoffwechsel entgegenwirkt. Außerdem hat dadurch die Milch weniger Allergene. Ebenfalls schadet die Entfernung dem Wärmehaushalt der Tiere.

Um Kannibalismus bei Legehennen zu vermeiden werden in der Massentierhaltung den Tieren die Schnäbel gekürzt. Mit Hilfe heißer Klingen oder Laser erfolgt das Kupieren der Schnäbel. Das ist in Österreich verboten.  In Deutschland gibt es  lediglich in Niedersachsen ein Verbot und man wartet vergeblich auf eine einheitliche Regelung der Länder.

Die Notwendigkeit Kannibalismus und Federpicken durch  das Kupieren der Schnäbel zu verhindern, entsteht allerdings erst durch die schlechten Haltungsbedingungen der Massentierhaltung. Ebenfalls eine Folge dieser Haltung ist die Millionenfache Tötung der Küken, die das Pech haben mit dem falschen Geschlecht zur Welt gekommen zu sein. Diese werden gleich geschreddert.

 

Der Wolf – das unbekannte Wesen

er Wolf – die Rückkehr

Wolf siedelt sich wieder an

Wolf – bei der Erwähnung seines Namen fallen gleich viele Märchen und Mythen ein, die  sich um das geheimnisvolle Tier ranken  . Nun, da er vermehrt wieder in unseren Regionen gesichtet wird, müssen wir uns mehr mit ihm auseinandersetzen.

Während die Einen sich freuen, dass dieses Tier wieder in den heimischen Wäldern zu finden ist, haben andere Angst um ihr Vieh und Angst vor dem Raubtier Wolf.

Der Einsame

Der einsame Wolf – ihn gibt es eigentlich nicht. Einzig der junge Wolf auf der Suche nach einem Rudel ist alleine anzutreffen. Es dauert aber meist nicht lange bis er in einer neuen Familie aufgenommen wird. Der junge Wolf gibt dem Rudel neue Kraft und sorgt für erfolgreichere Jagden. Der Leitwolf erhält Konkurrenz in der Führung des Rudels. Wölfe zeichnen sich durch ein starkes Sozialverhalten aus.

soziales Verhalten

Kranke und alte Tiere werden vom Rudel mit versorgt, das geht so weit, das das Fressen vorgekaut wird, damit die Alten es aufnehmen können. Der Wolf benötigt ausgedehnte Wälder. Am Verhalten des Wildes kann man bereits feststellen ob der Wolf eine Region erreicht hat, ohne ihn zu Gesicht bekommen zu haben.

So berichtet Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben das sich das Reh und Hirschwild bei der Anwesenheit eines Wolfrudels hauptsächlich auf Freiflächen und Lichtungen aufhält, weil es als Hauptbeutetier des Wolfes den Feind im freien Gelände eher erkennt als im dichten Wald. Hier ist es der Hatz des Wolfes unterlegen ist.

Dieses wiederum hat zur Folge, dass der Wald sich erholt. Die jungen Triebe der Bäume im Unterholz werden durch den Aufenthalt des Wildes auf den Freiflächen geschont.

regenerierter Wald

Das Wachstum des Waldes wird positiv verändert. Der regenerierte Wald wiederum hält durch das entstehende neue Wurzelwerk und Totholz das Wasser der Bäche vor dem tiefen Einsickern des Wassers in den Boden ab. Der Biber kann sich wieder ansiedeln und Dämme bauen, andere Arten leben auf. Derartige Beobachtungen machten Forscher in den USA im Yellowstone Nationalpark. Ein russisches Sprichwort lautet :“ Wo der Wolf hingeht, wächst der Wald.“

Ist der Wolf nun eine Gefahr für unser Wild und unser Vieh? Bei der großen Anzahl an Reh ,Hirsch und Großwild in Deutschland ( 50 – 70 Rehe – Hirsche – Großwild pro Quadratkilometer) ,  besteht für diese Arten keine Gefahr. Der Wolf benötigt für seine Jagd Reviergrößen von mehreren hundert Quadratkilometern. In einem kleinen Revier würde er schon bald alle Beutetiere verjagt haben.

Peter Wohlleben berichtet von lediglich einer Rasse, die der Wolf in der Lausitz ausgerottet hat. Hierbei handelte es sich um das,  vom Menschen eingesetzte, Muffelschaf das eigentlich ein Hochgebirgstier ist und in der Ebene nicht überlebensfähig ist.

Kotproben des Wolfes ergaben das 99,3 Prozent seiner Beute aus Wildtieren besteht. Nicht einmal jede Hundertste Probe stammte von einem Weidetier. Diese entsprechen eigentlich nicht seinem Geschmack. Außerdem erhalten Geschädigte großzügige Entschädigungen vom Staat und Unterstützung bei Schutzmaßnahmen. Ein Ernteverlust in manchen Jahren von dreißig Prozent durch Mäuse wird als unveränderbar hingenommen.

Ein Keiler erreicht ein Gewicht von etwa 150 Kilo und wäre ohne weiteres in der Lage einen Menschen anzugreifen, allerdings passen wir bei ihm und eben auch beim Wolf nicht in sein Beuteschema, weshalb es auch so gut wie nie zu einem Angriff kommt.

15 Jagdunfälle im Jahr halten auch nicht vom Waldbesuch ab. Wohlleben empfiehlt daher eine Kamera dabei zu haben, um bei Sichtung eines Wolfes ein gutes Bild zu schießen, danach soll man sich bemerkbar machen und der Wolf wird sich trollen.

Wolf

Die Wahrheit über die Milchkuh und Milch

 Das Leid der Milchkuh  – die Wahrheit-  alles für unsere Milch

die Wahrheit im Umgang mit der Milchkuh. Eine glückliche Kuh, die ein normales Leben führen kann, wird 18 bis 20 Jahre alt. Für eine Milchkuh endet ihr dauernder Leidensweg mit 4 bis 5 Jahren im Schlachthof.

Eine Kuh gibt nach der Geburt des Kälbchens etwa 8 Liter Milch täglich ab, soviel wie das Kälbchen am Tag benötigt. Dagegen ist die Milchkuh ist so gezüchtet worden, dass ihr Euter um das Zehnfache vergrößert ist und 18,6 Liter täglich gibt.

Der  Produzent

Nach einem Jahr wird die Kuh künstlich befruchtet, um nach der Geburt des ersten Kälbchens zehn Monate lang Milch zu geben. Nach einem Jahr wird sie erneut befruchtet, um nach gebären des nächsten Kälbchens wiederum zehn Monate lang Milch zu „produzieren“. Danach ist sie so ausgezehrt und  anfällig für Krankheiten, dass ihr Weg ins Schlachthaus führt.

Das Leid der Kälbchen

Zwei Tage nach der Geburt des Kälbchens wird dieses der Mutter weggenommen, damit es nicht die kostbare Milch beansprucht. Oft schreien Kälbchen und Kuh noch tagelang nacheinander. Weibliche Kälbchen werden entweder sofort getötet oder gehen den Weg ihrer Mütter. Das männliche Kalb wird für die Fleischproduktion gemästet.

Zehn Prozent aller Kälber sterben in den ersten Lebenswochen. Der Rest wird im Alter von drei bis sechs Monaten geschlachtet. Nur ein Sechstel der Kälber erreicht seine natürliche Lebenserwartung. Ihre Mütter endeten nach vier bis fünf Jahren, gerade Erwachsen, in einem Alter das einem fünfzehnjährigen Mädchen entspricht, nach qualvoller Existenz im Schlachthaus.

das amerikanische Grauhörnchen- eine Gefahr ?

Grauhoernchen eine Gefahr für unser heimisches Eichhörnchen? Um es vorwegzunehmen, bei dem Ausspruch „das schwarze Eichhörnchen gefährdet unser heimisches, rotes Eichhörnchen“ handelt es sich um „Fakenews“ – reine Panikmache.

Unsere heimische Art ist nämlich nicht nur kastanienrotbraun gefärbt. Oft wechselt die Fellfarbe gerade in den Wintermonaten ins Grau und es gibt grundsätzlich Eichhörnchen die dunkelbraun bis fast schwarz sind. Nur der weiße Unterbauch ist allen gleich.

Das amerikanische Grauhörnchen hat im Vergleich zu dem europäischen (eurasischen) Eichhörnchen keine Puschelohren und einen kurzen Hals. Der Körper ist breiter als beim Eichhörnchen. Das amerikanische Grauhörnchen kann sich mit dem europäischen Eichhörnchen nicht kreuzen, außerdem gibt es in Deutschland noch keine Grauhörnchen. Aber woher kommen dann die Gerüchte über das gefährliche Grauhörnchen?

Grauhoernchen  in England

1876 wurden in England amerikanische Grauhörnchen ausgesetzt um die Artenfielfalt zu erhöhen. Das ging allerdings nicht  gut. Das amerikanische Grauhörnchen importierte den Paropoxvirus der für viele europäische Eichhörnchen den Tod bedeutete. Einen Beitrag zum Niedergang der heimischen Population verursachte auch die Fällung großer Nadelbaumbestände zum Heizen der Wohnungen.

Die Nadelwälder waren die Wohngebiete der Eichhörnchen, während das amerikanische Grauhörnchen Laub- und Mischwälder bevorzugt, die es im hohen Maße gab. Mittlerweile arbeiten Forscher an einem Impfstoff gegen das Virus und die Eichhörnchen haben bereits eine Immunität gegen das Virus entwickelt. Der Bestand des europäischen Eichhörnchens hat sich deshalb auch in England erholt, zumal ja auch nicht alle Grauhörnchen das Virus in sich tragen.

Die Natur regelt also bereits die Bestände selbst. In Italien wurden vor 60 Jahren ebenfalls Grauhörnchen in die Natur entlassen und es kam zu einer Population die mittlerweile auch den italienisch – schweizerischen Raum erreicht hat. Somit ist es also durchaus möglich das irgendwann auch einige Grauhörnchen Deutschland erreichen.

Die Bestände wurden aber , auch durch den hohen Anteil an Nadelwald, nicht zu einer Gefahr der vorhanden Eichhörnchen. Sensationsberichte nach denen Grauhörnchen das Eichhörnchen angreifen, haben sich ebenfalls als falsch erwiesen.

Wir können also beruhigt darauf warten, auch einmal eines der ebenfalls niedlichen Grauhörnchen zu sehen.

Wildschweinjagd

– Aktionismus bei der Wildschweinjagd.

Wildschweinjagd wegen –  afrikanischer Schweinepest

Wildschweinjagd wegen der in Osteuropa ausgebrochenen ASP  (afrikanische Schweinepest),werden in Deutschland Massenjagden durchgeführt. 

Ziel soll eine drastische Reduzierung des Wildschweinbestandes sein. Der Erfolg der Maßnahme wird allerdings nur von kurzer Dauer und zweifelhaft sein. Der Bestand der Wildschweine in Deutschland liegt heute rund zwanzigmal  höher als im ehemals viel größeren Deutschen Reich.

Optimale Bedingungen

In den riesigen Mais und Rapsfeldern finden die Tiere gute Verstecke und Nahrung. Die Bejagung der Wildschweine, die als Überträger von ASP gelten, nimmt skurrile Formen an. So erlaubt Baden Württemberg die Tötung führender Sauen, wodurch die Frischlinge elendig umkommen. Fallen dürfen aufgestellt werden. Verletze Tiere verursachen Blutgeruch der die anderen Schweine von den Freiflächen verscheucht und in die Wälder treibt.  Dort müssen dann  die Triebe der Bäume  als Nahrung herhalten. Die Folge ist eine Schädigung des Waldes. 

Wie kann  ASP dennoch nach Deutschland gelangen, obwohl die Wildscheine aus Osteuropa ja dort bleiben. Sie ziehen nicht über größere Strecken. Kontaminiertes Fleisch aus der Massentier -Haltung in Osteuropa gelangt in den Lebensmittelkreislauf und so schnell nach ganz Europa.

Für den Menschen ungefährlich

Für den Menschen ist der Virus nicht gefährlich. Abfälle des befallenen Fleisches / Wurst, gelangen durch LKW Fahrer oder Reisende auf die Raststätten und Parkplätze wo die Wildschweine somit leicht an das gefährliche Fleisch gelangen.

Die Reparatur, oder neue Wildauffangzäune an Raststätten und Parkplätzen wäre deutlich effektiver als die bereits aufgestellten Warnschilder. Aus Abfalleimern die täglich geleert werden, kann keine Sau befallenes Fleisch oder anderes Fressen finden und sie verlieren das Interesse an diesen Plätzen.

Warum wird dann jetzt so intensiv gejagt ? Noch kauft der Kunde Wildschweinfleisch. Sollte aber bekannt werden das die ersten Schweine -Massenbetriebe von ASP befallen sind, drohen den Landwirten riesige Verluste, da kaum ein Kunde kontaminiertes Fleisch auf seinem Teller haben will und wer kauft schon ASP-befallenes Wildschweinfleisch?

Biodiversitätsforschung -Jenaer Experiment

– zu starke Düngung

Biodiversitaet – das Jenaer Experiment

Biodiversitaet. Das größte Experiment in der Forschung  der Universität Jena, untersucht die Auswirkungen des globalen Artensterbens. Das Ergebnis präsentierte Prof. Wolfgang Weisser von der TUM München.

Die biologische Vielfalt (Biodiversitaet) beeinflusst etwa die Hälfte der Prozesse im Ökosystem. Intensive Grünlandbewirtschaftung erzielt keinen höheren Ertrag als eine hohe Biodiversitaet. Intakte Ökosysteme sorgen für das Überleben aller Lebewesen. Fruchtbare Böden, sauberes Grundwasser sind der Grundstock für die Produktion von Lebensmitteln, ebenso die Bestäubung der Früchte durch Bienen.

Die Langzeitstudie belegt die Folgen des Artensterbens für das Ökosystem. Erste Veränderungen treten nach vier bis fünf Jahren ein. Bei der Biodiversität zeigen sich Auswirkungen bei der mikrobiellen Atmung des Bodens oder in der Entwicklung der Bodenfauna.

Bei fortschreitendem Artensterben zeigen sich die Wirkungen ebenfalls erst nach mehreren Jahren. Das Ökosystem funktioniert schlechter. Durchgeführt wurden 80.000 Messungen auf über 500 Parzellen. Artenreiche Wiesen hatten eine höhere Produktivität als artenarme Wiesen. Zusätzliche Düngung, häufiges Mähen hatten denselben Effekt.

Die Förderung bestimmter Arten durch Düngung ist demnach nicht effektiver als die Natur. Die Biomasse artenreicher Wiesen war deutlich höher als bei artenarmen Wiesen, aber annähernd gleich hoch wie bei subventionierten Arten.