Stare
Sturnus vulgaris

Newsticker Juni 2022 – tierische Nachrichten

Newsticker Juni 2022 – Garten und Vögel

Wer den gefiederten Freunden etwas Gutes tun will, sollte darauf achten, was er im nächsten Jahr anpflanzt.

Beliebt sind die heimischen Pflanzen, nach dem Motto heimische Pflanzen für heimische Vögel. So zum Beispiel die Wildrose. Diese hat in ihren Staubgefäßen Pollen und Nektar, welches sie den Vögeln anbietet. Die wunderschönen Zuchtrosen, mit zwar herrlichen farbenfrohen Blättern, bieten dagegen unseren Vögeln nichts, eben nur Blatt.

Unbeliebt sind auch Rhododendron, Forsythien oder Zierkirsche. Ganz schlimm, wenn nicht gar abschreckend, sind Bambus und Kirschlorbeer. Voll beliebt bei Amsel, Rotkehlchen, Meisen und Co ist der Ilex mit seinen leckeren Beeren.

Rhdodendron

Newsticker – schlechte Zeiten für Katzen

Der Bürgermeister der Stadt Walldorf in Baden Württemberg hat sich bei den Katzenhaltern nicht beliebt gemacht. Bis Ende August verbietet er den Hauskatzen den Aufenthalt im Freien. So soll die Haubenlerche, die in der „Roten Liste“ als “vom Aussterben bedroht” geführt wird, geschützt werden. Wer gegen den Erlass verstößt muss mit bis zu 500 Euro Strafe rechnen.

Newsticker – Flugverbot für Airforce

Der israelischen Airforce hat während der Zugseiten von Störchen, Kranichen und Schreiadlern ein Flugverbot verordnet. Seither kommt es kaum noch zu Kollisionen.

Freier Fall der Trottellummen-Küken

Auf Helgoland kann man jetzt gerade erleben, wie sich die jungen Trottellummen Küken von den Felsen hinunter zu den, am Strand wartenden Eltern stürzen. Meistens überleben die Kleinen den freien Fall unverletzt. Dichter Flaum und Federwuchs, sowie weiche Knochen, federn den Fall selbst an den Felsvorsprüngen ab.

Newsticker – Auswirkungen des Klimawandels

Der Klimawandel wirkt sich auch auf das Verhalten der Vögel aus. Durch die milden Winter, den früh einsetzenden Frühling mit warmen Temperaturen beginnen sie ihren Gesang noch in der Winterzeit.

Störche, die die Westroute einschlagen, verzichten auf den Überflug Mittemeer mit Ziel Sahel-Zone und verbleiben auf den Mülldeponien im Süden Spaniens.

Stunde der Gartenvögel

Überraschendes meldet Berlin. In der Bundeshauptstadt werden bei der Zählung doppelt so viele Mauersegler registriert wie 2021. Bundesweit liegt der Haussperling an erster Stelle, gefolgt von Amsel, Kohlmeise und Star.

Newsletter – es wird bunt

Forscher der Universität Sheffield bestätigen in einer neuen Studie, dass die Vögel am Äquator das farbigste Gefieder der Ornis haben. Vögel in den geschlossenen Wäldern der Tropen sind bunter als die Tiere der Offenlandschaften. Es wird vermutet, dass die Färbung durch die Nahrungsaufnahme gefördert wird.

Flamingos werden weiß geboren und erhalten ihre rötliche Färbung durch die Aufnahme von Carotinoiden (natürliche Farbstoffe – Pigmente) in der Nahrung. Diese besteht aus Algen und Krebsen.

Neues vom Bartgeier im Berchtesgadener Land

Leider wurde Wally tot aufgefunden. Sie wurde 2021 gemeinsam mit Bartgeierweibchen Bavaria dort ausgesetzt. Die Todesursache ist noch unklar. Es könnten ein Kampf mit einem Steinadler oder ein Unwetter als Ursache in Frage kommen.

Zwei neuer Bartgeier aus der gleichen spanischen Zucht werden jetzt ausgesiedelt. Noch haben die beiden keine Namen, wie Bavaria und heißen BG 1145 und BG 1147.

Wünschen wir beiden Bartgeiern ein langes und gesundes leben in den Bayerischen Alpen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.