Hören und riechen – haben Vögel Nase und Ohren ?

Hören und riechen – sieht man sich einen Vögel an, fragt man sich wo er eigentlich die Ohren hat. Kann er etwa trotz seiner herrlichen Gesänge die Melodien anderer Vögel gar nicht hören und wie verständigen sich dann die Vögel ?

Ich nehme es einmal vorweg, er kann durchaus hören und er kann auch riechen, aber wie, das ist hier die Frage.

Hören – es fehlt das Aussenohr

Seine Ohren sind von Federn bedeckt und es fehlt das Aussenohr. Das Aussenohr  ist Bestandteil des Ohres und umfasst die Ohrmuschel und den äußeren Gehörgang.

Andere Tiere hören mit Hilfe des Aussenohres. So nehmen Sie verschiedene Laute und Höhen wahr.

Bei den Vögeln stellte die Forschung fest, dass der gesamte Kopf die Funktion der Ohrmuschel übernimmt. So wird durch die ovale Kopfform der Schall aus verschiedenen Höhenwinkeln identifiziert und verarbeitet.

Anhand der unterschiedlichen Lautstärken an den beiden Ohren erkennt der Vogel aus welcher Richtung der Schall kommt, ähnlich wie die Ohrmuschel.

Weil Vögel zudem seitlich sitzende Augen haben, erreichen Sie ein Sehfeld von 360 Grad. Diese Eigenschaft und die Spezialisierung, Geräusche aus unterschiedlichen Höhen zu verarbeiten, ergänzen den Hör- und Sehsinn auf idealer Weise.

Riechen – wo ist die Nase ?

Beim Riechen sieht es ähnlich aus. Eine Nase ist nicht zu erkennen. Auch die Nase des Vogels liegt unter Federn versteckt. Auch ihre Nase hat zwei Löcher. Diese haben aber nichts mit den beiden Löcher zu tun , die manche Vögel auf dem Schnabel haben, sie sind Teil der Atmung.

Vögel können verschiedene Düfte erkennen. In Versuchen wurde festgestellt, dass das Herz eines Vogels auf die verschiedenen Duftvarianten, je nach Geruchsart, unterschiedlich schnell oder langsam reagierte und schnell oder langsam schlug.

Verschiedene Vogelarten erkennen sich am Geruch und der Duft des eigenen Nestes, kann von dem des fremden Nestes unterschieden werden.

Bei Brieftauben hat man erforscht das das rechte Nasenloch stark an der Navigation beteiligt ist. Ist das rechte Nasenloch verstopft, dauert der Heimflug in den heimischen Schlag deutlich länger.

Nur weil der Mensch Nase und Ohren nicht erkennen kann, heisst das also nicht, dass ein Tier die Fähigkeiten des Hören und Riechen nicht besitzt.

hören
hören und riechen
hören
hören und riechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.