Bioakustik

Bioakustik – ist die Bezeichnung für die Erforschung der Tierstimmen. Das beinhaltet die Ergründung, wie die Laute organisch zustande kommen und welche Bedeutung die Lauterzeugung hat.

Wissenschaftler erforschen so die akustische Kommunikation im Tierreich und die unterschiedlichen Arten der Kommunikation untereinander.

Französische Forscher haben den Gesang des Rotkehlchens näher erforscht. Der kleine Vogel imponiert ja bereits durch sein rigorose Verteidigung des Revieres. Ich beobachte immer wieder wie er die Meisen von den Futterplätzen verjagt um dann von einem erhöhten Ast herab laut seinen Gesang erschallen zu lassen. Nach dem Motto “habe ich mich einmal wieder durchgesetzt”.

Bioakustik

Bei der Analyse der verschiedenen Gesänge konnten die Forscher durch die Bioakustik feststellen, welche Bedeutung die verschiedenen Rufe des Rotkehlchen haben. Dringt ein anderer Vogel in sein Revier ein, bedeutet der erste Ruf etwa “ich bin ein Rotkehlchen”, weiter geht es mit “ich bin aus der Gruppe…” und ich spreche den Dialekt aus der Region….”- der letzte Gesang erklärt dann seine Stimmungslage “Achtung, ich bin gerade nicht gut drauf…”.

Durch die Bioakustik konnten die Forscher auch feststellen das die alten Vögel, in erster Linie die Männchen, den jungen Vögeln den Gesang erst beibringen müssen, bis diese ihn auch beherrschen. Im Versuch wurden junge Vögel gehalten, die keinen Gesang zu hören bekamen. Als adulte Vögel waren diese nicht in der Lage zu singen.

Manche Vögel besingen bereits das Gelege im Nest, in etwa so wie Menschen ja auch bereits mit dem ungeborenen Kind sprechen oder ihm Musik vorspielen.

Bioakustik erbrachte bei Fledermäusen ein sensationelles Ergebnis. Man fand heraus das Fledermäuse sich untereinander verständigen, wenn es zu eng wird und einige Fledermäuse begeben sich an eine separate Stelle um dort einen Gesang anzustimmen der dem der Vögel ähnelt, um einen Partner zu erobern.

Die Stimmen der Fledermäuse sind für den Menschen nicht hörbar und werden durch die Bioakustik hörbar und erforschbar gemacht.

Quelle: ARTE – wenn die Natur aufhorchen läßt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.