Wandern/Hike

  1. Unsere Wanderungen im Ruhrgebiet

Rund um den Eignerbach in Velbert Tönisheide :

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Der Wanderweg führt durch ein Gelände der Firma Rheinkalk, die hier Kalk abgebaut hat.  Der ehemalige Klär- und Schlammteich hat sich im laufe der Jahre zu einem wunderbaren idyllischen Feuchtbiotop gewandelt. Start der Wanderung ist am Restaurant „kleine “ Schweiz“. Sehr schön gelegen mit Biergarten und hervorragender Küche. An der Parkplatzseite gibt es einen schönen Blick ins Tal mit saftigen Wiesen auf denen Rehe grasen. Am Wasserfall des Eignerbachs rechts den Hang hoch leitet der Rundweg über Serpentinen auf das Platteau. Ein kurzes Stück geht es durch Wohnbebauung, aber dann stetig am Wasser entlang. Auf einem Teil des Schutzgebietes wurden Auerorchsen angesiedelt und am Westrand des Weges hat man einen imponierenden Blick auf das Kalkabbaugebiet Rohdenhaus.

Moorwanderung – Erlebnisrunde Bislicher Wald – Diersfordter Wald

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Die Wanderung führt durch ein 350 Hektar großes Wildreservat in das große Veen. Veen – ist das holländische Wort für Moor.  Die Straße Bislicher Wald gibt es mehrmals, man sollte von Hamminkeln kommend rechts auf die Emmericher Straße fahren und  die 2. Straße mit diesem Namen wieder rechts abbiegen. Das Navi führt ansonsten über eine sehr schmale Straße auf einen Weg mit einem Durchfahrt verboten Schild, allerdings Anlieger frei. Bei der 2. Straße kann man unmittelbar nach der Einfahrt bereits durch ein Tor auf den Hirschkäferrundweg. Fährt man die Straße bis zum Ende durch kommt man auf den Start beider Wege – Hirschkäferrundweg und Moorrunde. Wir entschieden uns für die große Hirschkäferrunde, die anschließend in die Moorunde übergeht. Gesamtstrecke etw 6,5 Kilometer. Der Weg führt durch einen großflächigen Eichenwald wie ich ihn bisher nur selten gesehen habe. Der sandige Boden ist die richtige Grundlage für die Eichen und die Buche kann sich auf dem kargen Boden nicht entwickeln. Der Hirschkäfer liebt Eichenwälder und ist deshalb hier in großer Zahl zu finden. Man muß dafür allerdings die Baumstümpfe in Augenschein nehmen. An mehreren Stellen befinden sich Beobachtungsstände um das Wild beobachten zu können. Rot- Dammwild, Wildschweine und Muffelwild können hier beobachtet werden. Der Weg fühert dann durch kleiner Baumbestände von Kiefer und Buche in eine Dünenlandschaft und in das Moor. Ein Holzweg leitet den Wanderer durch dies Gebiet. Hier kann man den sehr seltenen Baumfalken beobachten.

Die tollen Felsen – Winkelmühle im Neandertal – Runde von Erkrath – Wanderung

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

eine Wanderung durch das Neandertal. Langezogene Täler mit saftigen Wiesen und Weiden. Entlang der Düssel wird ein abwechslungsreicher Weg begangen. Die Düssel entspringt bei Wülfrath und mündet nach vierzig Kilometern in den Rhein. Im Fluß tummeln sich unter anderem Forellen und an seinen Ufern findet man den Eisvogel und Wasseramseln. Die Winkelsmühle ist im Privatbesitz und wurde 1483 erstmals urkundlich erwähnt. Das Gebäude steht unmittelbar an einer Felswand und das Wehr ist modern umgebaut worden.

Kaiserswerth – Schloß Kalkum

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Der Rundweg hat eine Länge von ca 7 Kilometern und führt zunächst ein Stück am Rhein entlang und dann leider ein großes Stück an der Straße entlang zum Schloß Kalkum.

Das Schloss Kalkum ist ein Wasserschloß, etwa zwei Kilometer nordöstlich von Kaiserswerth und ein außerordentliches Beispiel für den klassizistischen Schlossbau im Rheinland. Das Gebäude mit seinem Park steht unter Denkmalschutz.  Im 17. Jahrhundert zu einem Schloss im Stil des Barocks verändert, erhielt die Anlage ihr heutiges äußeres Aussehen im Wesentlichen durch einen klassizistischen Umbau in den Jahren 1808 bis 1814. Nach dem Zweiten Weltkrieg dienten die Gebäude zunächst als Flüchtlingsunterkunft, dann als Ausbildungsstätte für Heimarbeiter. Danach wurde die Anlage von 1954 bis 1966 restauriert und für die Nutzung als Archiv umgebaut. Dabei wurden die klassizistischen Wohn- und Gesellschaftsräume des Herrenhauses wiederhergestellt. Heute steht das Gebäude leer und wird gerade reatauriert.
Anschließend führt der Weg durch den Park in en kleines Waldstück an einem See entlang zurück zum Ausgangspunkt.

Ruthertal und Wolfsbachtal

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Zu Beginn führt der Weg durch den Ortsteil Bredeney mit mondänen Neubauten, hier wohnt die Prominenz der Stadt. Vorbei geht es am Kinderheim der Karl Funke Stiftung und schließlich links ins Tal hinab und gleich wider hinauf. Zur Rechten sieht man die Stern – und Wetterwarte. Wir befinden uns nun an den Wallneyer Höfen. Es handelt sich um eine Hofanlage bestehend aus einem Fachwerk-Wohnhaus mit ausgebautem Wirtschafts- und Altenteil aus dem 18. Jahrhundert (wahrscheinlich älter) und weitere 1-geschossige Wirtschafts- und Nebengebäude. Der Hof wird heute noch landwirtschaftlich genutzt und beinhaltet auch einen Reitstall. Vor dem Hofgelände befindet sich ein großer Löschteich. Am Überweg über den Schuirweg sieht man auf der Anhöhe das Kloster der Barmherzigen Schwestern von der hl. Elisabeth. Heute ist das Kloster allerdings verkauft und wird zu einem Übergangsheim für Flüchtlinge umgebaut. Gleich an der Straße befindet sich Haus Schuir aus dem 18. Jahrhundert. Es folgen saftige Weiden mit grasenden Kühen und… Pferde, Pferde und Pferde. Leider schon fast zu viele, da die Gehwege von den Hinterlassenschaften der Tiere voll sind, hier sollte man sich einmal etwas einfallen lassen. Die Ruthermühle im Essener Stadtteil Schuir wurde schon im Jahre 1822 erbaut. Sie liegt in einem der vielen tiefeingeschnittenen Seitentälern der Ruhr – dem Ruthertal. Dieses Tal durchfließt der Rutherbach, der einst auch die Wassermühle antrieb. Dem Wanderer, der sich vom Ruhrtal aus der alten Mühle nähert, präsentiert sich das Anwesen heute als schmuckes Fachwerkhaus. Das Untergeschoß der Mühle – in Bruchstein ausgeführt – enthält noch das Mahlwerk aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Kegelrädergetriebe und Hilfsgetriebe mit Dampfmaschinenantrieb. Sollte der geneigte Leser interessiert sein, die Mühle steht für 2,3 Mio. Euro zum Verkauf. Wer sich sportlich betätigen will zweigt nach links ab zum Swingolf auf der Höhe. Die Familie Schlieper vom gleichnamigen Bauernhof betreibt neben dem Swingolfplatz und dem Bauernhof mit Straußenzuchtfarm auch einen kleinen Laden und eine Gaststätte, die auch den Golfspielern als Entspannungslokalität dient. Auf den Ruhrhöhen neben dem Hof leben auf einem Areal von 7 Hektar etwa 100 Strauße. Die Produkte aus der Straußenzucht werden in dem kleinen Laden neben dem Hof verkauft. Hier auf dem Hof werden auch Führungen angeboten. Unser Weg führt allerdings unterhalb der Farm weiter, dem Talverlauf folgend bis zum Talende. Nun geht es am Waldrand entlang, rechter Hand liegen noch weitere Reiterhöfe, und überqueren schließlich wieder den Schuirweg um in das Wolfsbachtal zu gelangen. Am schönen Wolfsbach entlang teilt sich der Weg. Der Rechte ist für Fussgänger und linkseitig des Wassers haben die Radfahrer genügend Platz. So erreichen wir schließlich wieder unseren Ausgangspunkt.

Walsum mit Kraftwerk

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Der Startpunkt befindet sich in einer kleinen schmucken Siedlung und führt über einen kleinen Fußgängerweg ein Stück durch den Ort. Es geht an der Dionysiuskirche und einer alten Brennerei mit Gastronomie vorbei. Am Kraftwerk führt dann ein Weg auf den Deich mit schönem Blick auf den Rhein. Ich hatte leider während der gesamten Tour Regenwetter, deshalb wirken die Bilder wohl etwas flach. Vom Deich aus kann man Reiher, Gänse, viele Vogelarten und ntürlich Vater Rhein bewundern. Nach dem Abzweig vom Deich herunter führt der Wanderweg dürch saftige Weiden und Waldungen, entlang an Seen mit viel Flora und Fauna. Einfach traumhaft dieser Wanderweg, den ich unbedingt bei schönem Wetter wiederholen muß. Nach knapp acht Kilometern erreicht man dann wieder den Ausgangspunkt. Das Kraftwerk Walsum ist ein Steinkohlekraftwerk in Duisburg-Walsum und liegt auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Walsum unmittelbar am Rhein.

Kruppwald mit Brandenbusch Siedlung

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Wir starten am Parkplatz Bredeneyer Kreuz und gehen eine kurze Strecke auf der Frankenstraße, um an der Markuskirche rechts abzubiegen. Schon bald befinden wir uns am Kruppwald. Die Schäden des Jahrhundertsturms ELA sind größtenteils beseitigt. Nun kommen wir an den eingezäunten Bereich des Waldes. Dahinter verbirgt sich der Hügelpark, der zu der Villa Hügel, dem ehemaligen Stammsitz der Familie Krupp gehört. Die kleine Pforte am Hügelpark ist geschlossen, aber man hat vom Zaun aus einen guten Blick über das stählerne Pferd auf die Villa Hügel. Am Beginn der Siedlung Brandenbusch zweigen wir rechts ab und kommen zur Hauptpforte für Park und Villa. Hier kann man gegen eine kleine Gebühr in den Park und die ständige Ausstellung in der Villa Hügel. Nun geht es durch die Siedlung Brandenbusch, die für die Belegschaft der Villa Hügel angelegt wurde. Hier wohnten einst etwa 600 Bedienstete der Villa. Das etwas griechisch anmutende Bauwerk am Rande der Siedlung ist der ehemalige Wasserspeicher der Siedlung. Schon bald erreichen wir wieder die Markuskirche und wer nun Durst oder Hunger bekommen hat, für den lohnt der Besuch der Gaststätte „alte Schmiede“ direkt hinter der Bank.

Wanderung auf der Insel Borkum – Naturschutzgebiet Tüskendörsee

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

wir begannen die Wanderung am Upholmhof. Man kann auch, um die Tour etwas abzukürzen, mit dem Bus Richtung Hafen fahren und am „neuen Deich“ aussteigen, um dort die Wanderung zu beginnen. Wer ebenfalls am Upholmhof beginnt ist bereits im Schutzgebiet „Hoppweiden, genannt nach dem Hoppbach, hier findet man den Kibitz, den Austernfischer und mit etwas Glück auch Uferschnepfe, Rotschenkel, die Feldlerche oder den Wiesenpieper. Diese Arten findet man auch im Flugplatzgrünland, den Binnenweiden Ost, im Ostland und in dem Vogelschutzgebiet Binnenweiden Tüskendörsee. Der Weg geht ein kurzes Stück entlang der Wohn- und Ferienhäuser bis ins Schutzgebiet. Rechter Seite befindet sich ein kleiner See des ortsansässigen Fischerei- und Anglervereins. Das Gelände ist eingezäunt, darf aber betreten werden. Dann geht es ein Stück über den neuen Deich bis an den Tüskendörsee. Hier wäre s schön wenn es Sitzbänke gäbe, aber vor allem Beobachtungsstände wären empfehlenswert. Ich habe der Gemeinde einen entsprechenden schriftlichen Vorschlag unterbreitet, Weiter führt der Weg ins Ostland mit seinen herrlichen Dünen und schließlich am Flughafen vorbei wieder zum Upholmhof mit dem größten Biergarten der Insel, aber auch einem schönen rustikalen Restaurant. Der Weg den wir erwanderten währt 11 Kilometer gut zu gehender Strecken.

Borkum  – Wanderung durch die „Greune Stee“

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Die Greune Stee ist das größte zusammenhängende Dünenwäldchen der Insel. Durch die verwitterung zählen diese Wäldchen als Krüppelwald. Es erinnert teilweise an eine Heidelandschaft. Neben Laub- und Nadelgehölz findet man eine große Anzahl heimischer Gewächse. Zu großem Teil besteht der Boden aus trockenem Dünensand und sumpfigen Teilen. Das Wäldchen erstreckt sich vom Südstrand bis fast zum Hafen. Im Schutzgebiet findet man eine Nachbildung einer Kugelbake. Die gesamte Strecke die wir gingen beläuft sich auf 6,3 Kilometer

Rieselfelder Münster

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Im Norden der Stadt Münster liegen die sogenannten Rieselfelder. Bis 1975 wurden in den Rieselfeldern die Abwässer der Stadt Münster „verrieselt“. 1 ha Feld wurden in Parzellen eingeteilt, in die das Abwasser eingeleitet wurde. Die Abwässer verdunsteten oder versickerten in dem sandigen Boden. Der gedüngte Boden wurde dann zum Anbau von Obst oder Grünland genutzt.  Durch die steigende Bevölkerungszahl wuchs die Fläche auf 640 ha. Weil die Fläche irgendwann nicht mehr vergrößert werden konnte, wurde sie ständig bewässert. So entstanden dann die mosaikartigen Flächen wie sie heute zu findn sind.  Die Wasserflächen lockten Schreit- Watvögel, Enten und Gänse an. in dem nährstoffreichen Wasser fanden sie die idealen Lebensvoraussetzungen. 1975 übernahm eine moderne Kläranlage die Abwasserentsorgung der Stadt und durch die Unterstützung vieler Natuschützer konnten nicht nur 230 ha des Gebietes gesichert werden, es wurde auch noch im Rahmen eines EU Projektes um 200 ha Naturerlebnisteil erweitert. Es gibt sechs Beobachtungshütten und mehrere Aussichtshügel. Für Leib- und Wohl empfiehlt sich der „Heidekrug“, wo auch das Informationszenrum zu finden ist. Außerdem gibt es an anderer Stelle noch eine biologische Station.

De Wittsee

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

in der Nähe des Nettetals liegt der De Wittsee. Während der große De Wittsee mit 24,8 ha dem  Wassersport und dem Freizeit- und Badespaß gewidmet ist, findet man am kleinen De Wittsee mit 5,3 ha Fläche Natur und Ruhe. Das Naturschutzgebiet ist in seiner Schönheit und mit seinem Abwechslungsreichtum kaum zu übertreffen  Wir parkten am Campingplatz, wo auch das Cafe Restaurant De Wittsee zu finden ist. Leider war am eutigen Mittwoch Ruhetag. Die Wanderung führt zum erten Abschnitt an eine alte Bahntrasse. Diese teilte den De Wittsee in den kleinen und den großen See. Verbunden sind beide Teile durch die unter dem Damm fließende Nette. Weiter führt der Weg durch den Schwarzerle Bruchwald. Auf den Weiden grasen schottische Hochlandrinder. Vorbei an schönen Höfen gelangen wir zum Naturschutzhof Sassenfeld am Stemmeshof. Der NaBu hat hier ein sehenswertes Objekt errichtet. Nachdem wir uns im Cafe mit einem Stück selbst gebackenen Kuchen und einer frisch gebrühten Tasse Kaffee gestärkt haben, machen wir den Rundgang über den NaBu Hof. Das sollte man auf jeden Fall nicht verpassen.

Weiter führt uns der Weg nun an den nördlichen Teil des De Wittsees. eine Brücke führt unmittelbar in die Feuchtgebiete mit einem schier unermesslichen Tierreichtum. Teichrohrsänge, Blaukehlchen, dreizehn Entenarten, Haubentaucher, Kormorane, Eisvogel und neben dem Nutria kann man mit Glück die Rohrdommel finden. Ein Beobachtungsstand in unmittelbarer Nähe der Tiere ist der ideale Punkt für die Beobachtungen. Für das Rohrdommelprojekt wird der Wasserstand reguliert, damit der Nutria nicht zu viel vom Rohr vernichtet. Der Weg führt dann wieder zurück zum Ausgangspunkt. Diese etwas mehr als fünf Kilometer waren ein Naturschausoiel wie man es nicht so oft zu sehen bekommt. Unser nächster Ausflug wird dann sicherlich zu den angrenzenden Krickenbecker Seen führen. Ich werde darüber berichten.

Wanderung Hinsbecker Bruch

Bilder der Wanderung nach der Beschreibung der Tour

Wir beginnen die Wanderung am Informationszentrum der biologischen Station. Hier findet man auch das Strandbad und Seehotel, sowie einen Minigolfplatz. Der Weg führt über eine Art Damm, der den Hinsbecker Bruch vom Glabbacher Bruch trennt. Bald erreichen wir das Schloß Knickenbeck, das aber durch Bewuchs nicht zu sehen ist. Der Eigentümer hat außerdem die Tore mit Kameras und Schließvorrichtungen versehen. Schade, wir hätten uns das Haus gerne einmal von außen angesehen. Vorbei am Schrolik See geht es bis kurz vor die B221, dort knickt der Weg nach links ab und wir erreichen das Reitgut Seehof. Das Gut bietet Schulungen, Reiterferien, Pension und Ferienwohnung und macht einen sehr gepflegten Eindruck. Die sechs Sterne Beurteilung kann man auch an den Außenanlgan gut nachvollziehen. Es geht weiter an der Tüschen Mühle vorbei durch ein kleines Feuchtgebiet und schließlich gelangen wir an die Leuther Mühle. die heute allerdings nur noch als Tagungs und Eventstätte zu Verfügung steht. Wir überqueren die B221 und wandern an der Nette entlang durch eine wunderbare, fruchtige Landschaft mit grasenden Kühen und gelangen zum „Rohrdrommel Projekt“. Das hatten wir bereits bei der De Wittsee Wanderung dabei und so können wir den Blick auf das herrliche Schutzgebiet noch einmal genießen. Ein Stück gehen wir dann auf bekannten Pfaden bis wir nach rechts abbiegen. Ein kleiner Teil des Weges geht parallel der Bundesstraße, dies schädigt aber nicht den Guten Gesamteindruck der Tour, weil es wirklich nur knapp 200 Meter sind bis zum Restaurant Seeretis, wo es dann auf schönen Wegen zurück zum bilogischen Infozentrtum geht.  Knapp zehn Kilometer in eine außerordentlich schönen, abwechslungsreichen Natur.

 

One Response to Wandern/Hike

  1. Kloes says:

    sehr schöne Wanderungen – einige bei komoot entdeckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.