Die Corona-Krise und die EU – Agrarpolitik

Die Corona-Krise gab Anlass zur Hoffnung auf eine Umkehr und Neugestaltung der Agrarpolitik, der Umweltpolitik und dem Naturschutz. Allen ist bewusst geworden das die Pandemie durch den achtlosen Umgang mit der Natur entstanden ist.

Die Corona-Krise hat gezeigt, wie empfindlich die so gepriesene Globalität bei einer Pandemie reagiert. Grenzen wurden geschlossen, Nahrungsketten und Lieferketten unterbrochen.

Nun hat die EU die Regelungen für die Förderung von Betrieben im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) neu zu regeln, weil die bisherige Vereinbarung Ende 2020 ausläuft.

Es bestand die Hoffnung das die EU Politiker den Mut zu einer Neuregelung im Sinne der Natur und der Gesundheit aufbringen würden und Verbesserungen in einer Übergangsverordnung einbringen. NABU und BirdLife hatten den EU Abgeordneten dazu Vorschläge unterbreitet.

Der Agrarausschuß reagierte allerding völlig anders auf die Corona-Krise. Er winkte einfach alle bisherigen Regelungen für zwei weitere Jahre durch.

Die Schäden für das Ökosystem gehen daher in Form von Insektensterben und dadurch bedingter wegfallender Bestäubung weiter. Die Bodenfruchtbarkeit wird weiter ungebremst zerstört. Agrarumweltmaßnahmen werden weitere zwei Jahre nur mit einem Bruchteil der Agrarsubventionen gefördert. Das Artensterben schreitet weiter voran und die Flächensubventionierung fördert weiter die Ungleichheit in der Landwirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.